Diakonie zur „Kindergarantie“: Jetzt in Kindergesundheit investieren!

Beengtes Wohnen und geringes Einkommen verstärken Druck auf benachteiligte Kinder

Wien (OTS) - „In Kindergesundheit investieren“, da könnte Österreich im Rahmen der heute startenden europäischen Kindergarantie etwas weiterbringen. Denn: Die Corona-Krise führt zu schweren Belastungen und bringt Kinder und Jugendliche massiv unter Druck", warnt Diakonie Direktorin Maria Moser angesichts aktueller Erfahrungen aus ihrer Kinder- und Jugendarbeit. "Die Folgen der Corona-Krise kränken die Kinderseele". Ein Teil der Kinder und Jugendlichen ist massiv unter Druck. „Wir merken das am Krisentelefon, in den mobilen Therapien, Jugendnotschlafstellen oder Wohngemeinschaften. Verschärft wird die Situation durch beengtes Wohnen und geringes Einkommen zu Hause“, so Moser.

„Jugendliche mit schwieriger Lebensgeschichte brauchen Begleitung über das 18. Lebensjahr hinaus“, macht die Diakonie auf ein weiteres Anliegen aufmerksam, das im Rahmen der europäischen Kindergarantie angegangen werden muss. „Wir wissen aus anderen europäischen Ländern, dass diese längere Begleitung stark präventiv wirkt und Abstürzen vorbeugt“, so Moser. „Die Jugendhilfe auszubauen, steht im Regierungsprogramm. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, dieses Vorhaben auch umzusetzen. Damit jedes Kind gut aufwachsen kann“.

Rückfragen & Kontakt:

Diakonie Österreich
Roberta Rastl
Pressesprecherin
0664 3149395
presse@diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0002