Wirtschaftsbund unterstreicht die Dringlichkeit einer ausgewogenen Steuerreform

Egger: „Wer nur die Arbeitnehmer entlasten will, gefährdet in Wahrheit deren Jobs“

Wien (OTS) - Die für den Herbst geplante Steuerreform sorgt bereits für heftige Diskussionen. Vizekanzler Werner Kogler hatte nun am Wochenende in Interviews gemeint, die Entlastung sollte ausschließlich auf Seiten der Arbeitnehmer erfolgen und damit auf einen Vorstoß von Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer reagiert, das Entlastungspaket zu gleichen Teilen Arbeitnehmern und Unternehmen zugutekommen zu lassen. Wirtschaftsbund Generalsekretär Kurt Egger: „Es muss in unsere aller gemeinsamem Interesse liegen, eine ausgewogene Steuerreform zu schaffen, die sowohl die Arbeitnehmer entlastet, gleichzeitig aber auch der Wirtschaft Spielraum gibt, zu investieren und damit auch Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen.“ Die Steuerreform sei, so Egger, „kein Anlass für polemische Ansagen oder politisches Kleingelt, es braucht einen gemeinsamen Weg. Einseitige Belastungen für die Wirtschaft sind unsozial. Wer nur die Arbeitnehmer entlasten will, gefährdet in Wahrheit deren Jobs oder verhindert die Schaffung neuer Arbeitsplätze.“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Valentin Petritsch, MSc
Pressesprecher & Leitung Kommunikation
+43 1 505 47 96 17
https://twitter.com/vpetritsch
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001