Zum Inhalt springen

Im dritten Anlauf geht die Berufs-EM EuroSkills in die finalen Vorbereitungen

Die finalen Vorbereitungen für EuroSkills sind angelaufen. Am Montag erfolgt die Endabnahme des Geländes, am Dienstag reist die größte Delegation an, am Tag darauf starten die Wettkämpfe.

Graz (OTS) - Von der Messe zum See, aus 2020 wurde 2021 – und aus einem Großevent wurde eine Herzensangelegenheit: Eigentlich hätte der Startschuss für die Berufs-EM bereits gestern vor einem Jahr, also am 16. September 2020, fallen sollen. Die Pandemie zwang jedoch zum Handeln – und so wurde die österreichische Premiere der Berufs-Europameisterschaft zunächst auf 6. bis 10. Jänner 2021 verschoben: Covid verhinderte allerdings auch im Winter einen Wettkampf der internationalen Fachkräfte in der Steiermark. Nun, von 22. bis 26. September, ist es allerdings soweit: Im dritten Anlauf finden die Europameisterschaften der Berufe statt. „Aufgeben war für uns nie ein Thema. Wir haben von Anfang alles dafür gegeben, den besten Fachkräften Europas eine entsprechende Bühne zu bieten. Dass wir nun die Berufseuropameisterschaften erstmals in Österreich ausrichten dürfen, erfüllt uns mit großer Freude“, betont EuroSkills-Aufsichtsratvorsitzender Josef Herk.

70.000 Quadratmeter Open-Air-Areal

Etwa 10.000 Stunden an Online-Videokonferenzen, ein Ortswechsel und eine Zeltstadt im Ausmaß von 35.000 Quadratmetern trennen die aktuelle Umsetzung vom Ursprungsplan. Heißt: Anstelle der Stadthalle Graz dient nun das Schwarzl-Freizeitzentrum in Premstätten als Schauplatz der insgesamt 48 beruflichen Wettbewerbe. Eröffnungs- und Schlussfeier bleiben der Murmetropole allerdings – neben dem Bildungskongress „Future of Skills“ – im Messe Congress erhalten. So wurden während der Lockdowns die Pläne für die Zeltstadt geschmiedet, in der nun Tausende Besucher sowie 1.200 Teilnehmer, Experten, Trainer und Offizielle aus 22 Ländern (19 europäische Länder sowie die Gastnationen Albanien, Thailand und die Vereinigten Arabische Emirate) Platz finden werden. Insgesamt umfasst das Open-Air-Areal über 70.000 Quadratmeter. „EuroSkills sind ein wichtiges Signal in einer herausfordernden Zeit. Einerseits für die heimischen und internationalen Fachkräfte, aber auch insgesamt für die gesamte Wirtschaft. Denn wir beweisen mit der Umsetzung des Events, dass sich auch unter den aktuellen Rahmenbedingungen die Kultur des Ermöglichen durchsetzt. Entscheidend ist nur, dran zu bleiben“, sagt Herk.

70 freiwillige Workshopmanager

Aktuell wird im Gelände des Schwarzl-Freizeitzentrums der letzte Feinschliff für die Veranstaltung vorgenommen: Das „Skills Village“ mit insgesamt zwölf Riesenzelten ist bereits aufgestellt. Wasser- und Abwasserleitungen, Stromaggregate und Internet sind installiert, die Böden verlegt und auch für die Beleuchtung wurde gesorgt. Auch die meisten Maschinen und Produkte, welche die Wettbewerbe erfordern, sind bereits eingetroffen. Darunter etwa die Anlagen für die Bau- und Möbeltischler sowie Radlader, Bagger und Lkws, die für die Skills „Heavy Vehicle Technology“ und „Heavy Trucks Maintenance“ eingesetzt werden. Heute und morgen folgen die tonnenschweren CNC-Drehmaschinen, die extra für EuroSkills produziert wurden. Die schwergewichtigen Anlagen, Fahrzeuge und Komponenten werden in der Daviscup-Halle, deren Fundament über eine stärkere Traglast verfügt, untergebracht. Kleinteiligere Werkzeuge wie Schraubendübel, Kochlöffel oder Gartenscheren werden seit Mitte September von den drei gut gefüllten Grazer Logistiklager ins Schwarzl-Freizeitzentrum gebracht. Über 70 ehrenamtliche Workshopmanager (von insgesamt 400 Volunteers) sorgen noch bis kommenden Montag für den Aufbau der Skills. „Sie sind konkret dafür zuständig, dass sich die Materialen zur richtigen Zeit am richtigen Ort befinden – und etwa Betonbauer, Floristen und Netzwerktechniker die passenden Werkzeuge auf ihrem Arbeitsplatz vorfinden. Bis zur Endabnahme werden alle Skills final aufgebaut sein. Wir liegen sehr gut im Zeitplan“, bestätigt EuroSkills-Logistiker Thomas Burger.

Weiterer Fahrplan

Die ersten internationalen Experten reisen am 17.09. an, die ersten Teilnehmer Anfang der kommenden Woche. Für Dienstag, dem 21. September, hat sich die größte Delegation angekündigt: Am Nachmittag werden die russischen Teilnehmer am Flughafen Graz erwartet. Nur als Anhaltspunkt: Flankiert wird das russische Team von über 70 Journalisten. Am Abend erfolgt das erste – interne – Kennenlernen der Wettbewerber. Am Mittwoch, dem 22. September, erfolgt die offizielle Eröffnung mit der „Opening Ceremony“. Am Tag darauf starten die Wettkämpfe – parallel dazu wird im Messe Congress Graz (ab 9 Uhr) „Future of Skills“, der internationale Bildungskongress, über die Bühne gehen. Bis inklusive Samstag dauern die Bewerbe am Gelände des Schwarzl-Freizeitzentrums – von jeweils 9 bis 17 Uhr an. Der Besuch lohnt sich: Neben der spannenden Atmosphäre wartet mit „Try a Skill“ auch die Möglichkeit, selbst in die Berufswelt einzutauchen. Beim Cocktail mixen, Steuern von Robotern oder Probeschweißen können insbesondere junge Menschen neue, bislang ungeahnte Talente entdecken. Vor Ort gelten die aktuelle 3G-Regelung sowie die derzeitigen Covid-Bestimmungen.

Kostenlos dabei sein

Interessierte können kostenlos vor Ort dabei sein. Lediglich eine Vorab-Registrierung unter tickets.euroskills2021.com ist dafür notwendig. Am Sonntag erfolgt die Medaillenverleihung im Rahmen der „Closing Ceremony“ – ebenfalls im Messe Congress Graz.

Rückfragen & Kontakt:

Angelika Ledineg
Geschäftsführung
T: +43 (0) 316 601-660
M: +43 (0) 664 81 79 387
angelika.ledineg@euroskills2021.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ESK0001