Zum Inhalt springen

NEOS Wien/Emmerling: „Bevor wir nur eine Schule schließen, muss es Einschränkungen für Nichtgeimpfte geben!“

Appell: Corona-Politik darf nicht mehr auf dem Rücken von Kindern und Jugendlichen ausgetragen werden.

Wien (OTS) - Wie erwartet steigt die Zahl an Corona-Infektionen wieder rapide an und damit auch die Zahl belegter Betten auf den Intensivstationen. Da vom aktuellen Infektionsgeschehen besonders ungeimpfte Personen betroffen sind, fordert NEOS Wien Klubobfrau und Bildungssprecherin Bettina Emmerling schon jetzt, etwaige Einschränkungen in der Zukunft auf diesen Personenkreis zu konzentrieren: „ Unser Ziel muss sein, Schulschließungen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu vermeiden. Diese Pandemie wurde schon viel zu lange auf dem Rücken der Kinder und Jugendlichen ausgetragen. Bevor wir nur eine Schule schließen, muss es daher Einschränkungen für Nichtgeimpfte geben!“ Nur so könne das Infektionsgeschehen unter Kontrolle gebracht und ein einigermaßen ‚normaler‘ Herbst ohne Lockdown und mit geöffneten Schulen ermöglicht werden.

Emmerling richtet damit auch einen Appell an die Bundesregierung, Kinder und Jugendliche in ihrer Corona-Politik nicht zu vergessen: „Die Kinder blieben bisher auf der Strecke und mussten aus Solidarität mit der älteren Bevölkerung viele harte Maßnahmen in Kauf nehmen. Jetzt ist es unsere Pflicht sie zu schützen und ihnen gleichzeitig wieder ein soziales Leben und Bildung im Klassenverband zu gewährleisten! Die Politik muss für alle in Österreich lebenden Menschen da sein. Das heißt, auch die Interessen und Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen im Blick zu haben!“

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Presse
presse.wien@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001