Zum Inhalt springen

ÖVP-Spitzenkandidat von Liebenau Reichenberger gegen Schweine-Vollspaltenboden

Dauerproteste des VGT anlässlich der OÖ Landtagswahlen gegen den Vollspaltenboden in der Schweinehaltung, bereits über 800 Demos!

Ohne Gesetz hätten wir heute noch die Käfighaltung von Legehennen. Kaum aber waren die Legebatterien verboten und wurden die Hühner flächendeckend in ganz Österreich aus den Käfigen befreit, kauften 100 % der Menschen keine Käfigeier mehr. Dasselbe wird sich bei Schweinefleisch aus Vollspaltenbodenhaltung wiederholen.
DDr. Martin Balluch

Oberösterreich (OTS) - Die ÖVP verhindert als Kanzlerpartei das bereits von Tierschutzminister Mückstein angekündigte Verbot der Haltung von Schweinen auf Vollspaltenboden. Grund genug für den VGT, im Rahmen der Landtagswahlen in OÖ die Öffentlichkeit über diesen Umstand aufzuklären. Momentan protestieren daher Tierschützer:innen bei sehr vielen ÖVP-Wahlveranstaltungen, so auch gestern bei einem Wahlauftritt des ÖVP-Spitzenkandidaten von Liebenau, August Reichenberger, vor der Rostbar. Im Gegensatz zur ÖVP-Landwirtschaftsministerin Köstinger war Reichenberger aber sofort zu einem Gespräch mit den Tierschützer:innen bereit. Er selbst halte seine Schweine auf Stroh und verstehe nicht, wieso das Landwirtschaftsministerium und die Bundespartei gegen ein Verbot des Vollspaltenbodens sind. Man müsse die Subventionen besser umverteilen. Letztlich aber schwenkte er auf ÖVP-Linie ein: die Konsument:innen müssten entscheiden.

ÖVP-Obmann Martin Balluch dazu: „Faktum ist, dass die Konsument:innen zu 96 % wollen, dass Schweine auf Stroh liegen dürfen. Und dieser Wunsch ist politisch gemeint, d.h. die Regierung soll eine entsprechende gesetzliche Mindestregelung schaffen. Praktisch alle Menschen sind bereit auch mehr für Schweinefleisch zu zahlen, wenn flächendeckend in ganz Österreich Schweine auf Stroh liegen dürfen. Beim Legebatterieverbot war die Lage ähnlich: 86 % wollten das Verbot, aber gleichzeitig kauften 80 % der Menschen Käfigeier. Ohne Gesetz hätten wir heute noch die Käfighaltung von Legehennen. Kaum aber waren die Legebatterien verboten und wurden die Hühner flächendeckend in ganz Österreich aus den Käfigen befreit, kauften 100 % der Menschen keine Käfigeier mehr. Dasselbe wird sich bei Schweinefleisch aus Vollspaltenbodenhaltung wiederholen.

Petition gegen Vollspaltenböden und für Stroh-Einstreu bei Schweinen
60 Prozent der Schweine müssen in Österreich bis zur Schlachtung auf einem harten Betonspaltenboden über ihren eigenen Exkrementen dahin vegetieren.
Jetzt Stroh fordern!

Rückfragen & Kontakt:

VGT - Verein gegen Tierfabriken
DDr. Martin Balluch
Kampagnenleitung
01 929 14 98
medien@vgt.at
http://vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGT0001