Primärversorgung: wohnortnahe Gesundheitsversorgung für Alle

Wien (OTS) - Ergotherapie Austria begrüßt das Bestreben der Politik, den Ausbau der wohnortnahen Gesundheitsversorgung mit finanziellen Mitteln aus dem Aufbaufonds der EU-Kommission bis Ende 2026 umzusetzen. Primärversorgungseinheiten, egal ob Zentrum oder Netzwerk, sind durch ihre niederschwellige und wohnortnahe Ausrichtung eine vertraute Struktur und Konstante für Patient*innen.

In der Primärversorgung kann ein breites Spektrum an ergotherapeutischen Leistungen und Interventionen für alle Altersgruppen – vom Kleinkind über Vorschulkinder, Schulkinder, Erwachsene bis hin zu Senior*innen – angeboten werden. Der*die Ergotherapeut*in wird zur ersten Ansprechperson, wenn es um die Ermöglichung von Selbstständigkeit bzw. Teilhabe in Bezug auf Selbstversorgung, Arbeit und Schule, Freizeit und soziale sowie gemeinschaftliche Aktivitäten geht. Patient*innen mit unterschiedlichen Krankheitsbildern, wie zum Beispiel Schlaganfall, benötigen, genauso wie Klient*innen mit Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises oder Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, die fachliche Expertise, Diagnostik und Intervention von Ergotherapeut*innen. Das wohnortnahe Setting bietet optimale Möglichkeiten, die Patient*innen in ihrer Handlungsfähigkeit zu stärken und veränderte Handlungsrollen aufzugreifen. Alltagsaktivitäten können im gewohnten Umfeld trainiert, Wohnungsadaptierungen und Hilfsmittelversorgung vor Ort in der konkreten Problemsituation durchgeführt werden.

„Die Stärke der Primärversorgung liegt im niederschwelligen Zugang der Patient*innen“, unterstreicht Marion Hackl, Präsidentin von Ergotherapie Austria, den Vorteil der Primärversorgungseinheiten. „Als Ergotherapeutin kann ich dadurch frühzeitig Probleme in der Handlungsfähigkeit von Patient*innen erkennen und diesen entgegenwirken. Dadurch können schwerwiegendere Probleme vermieden und Spätfolgen reduziert werden“, betont Marion Hackl die Vorzüge.

Sowohl in der Rehabilitation als auch in der Gesundheitsförderung und Prävention leistet die Ergotherapie im Zusammenspiel der unterschiedlichen Gesundheitsberufe einer Primärversorgungseinheit einen wichtigen Beitrag zur optimalen Versorgung der Patient*innen im niedergelassenen Bereich.

Rückfragen & Kontakt:

Marion Hackl, Präsidentin Ergotherapie Austria
E‐Mail: m.hackl@ergotherapie.at | Tel: 0664 455 60 22

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ERT0001