FP-Guggenbichler fordert Verbot der Antifa

Neuerlicher Anschlag auf Studentenverbindung beweist deren Gewalt- und Aggressionsbereitschaft

Wien (OTS) - Der Gemeinderats- und Landtagsabgeordnete der FPÖ-Wien, Ing. Udo Guggenbichler, fordert nach dem jüngsten Anschlag auf ein Studentenverbindungshaus in Salzburg ein Verbot der gewaltbereiten extremistischen Antifa.

„Die Chronologie an verübten Straftaten dieser extremistischen Gruppierung, beginnend von Personenschäden an Exekutivbeamten und Zivilisten, sowie die Vielzahl an Sachbeschädigungen sind alarmierend. Nicht ohne Grund steht die Antifa seit vielen Jahren unter Beobachtung des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung“, merkt Guggenbichler an.

Der freiheitliche Abgeordnete aus Wien verlangt zudem ein Verbot von Symbolen und Zeichen, die der Antifa bzw. Organisationen in deren Umfeld und Nachfolgeorganisationen zuordenbar sind. „Das sind Kampfsymbole und solche haben in einem demokratischen Rechtsstaat nichts verloren“, so Guggenbichler abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001