Der ORF mit „Große Freiheit“, „Moneyboys“ und „Rubikon“ in Cannes

Und: ORF und 3sat mit umfassender Berichterstattung und Flimmit mit eigener Kollektion

Wien (OTS) - Mit drei Produktionen ist der ORF auch diesmal wieder bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes vertreten, die von 6. bis 17. Juli 2021 und zum nunmehr 74. Mal über die Bühne gehen. In die Nebensektion „Un Certain Regard“ sind die vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierten Spielfilme „Große Freiheit“ und „Moneyboys“ eingeladen. Beide Dramen, die nun ihre Weltpremiere feiern, erzählen von den Kämpfen homosexueller Männer. Um das Überleben unter besonders herausfordernden Bedingungen geht es auch im Spielfilmdebüt von Magdalena Lauritsch: „Rubikon“ (ebenfalls vom ORF kofinanziert) wird auf dem Marché du Film als Teil der Spezial-Auswahl „Frontières Buyers Showcase“ präsentiert. On air und online steht auch das Programm von ORF und 3sat wieder ganz im Zeichen des Festivals. Flimmit (https://flimmit.at) feiert die Internationalen Filmfestspiele außerdem mit einer eigenen Kollektion.

Weltpremiere für ORF-kofinanzierte Filme „Große Freiheit“ und „Moneyboys“

Zwei vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierte Produktionen feiern bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes in der Sektion „Un Certain Regard“ ihre Weltpremiere: „Große Freiheit“ erzählt von Hans, der im repressiven Nachkriegsdeutschland wegen seiner – damals strafbaren – Homosexualität immer wieder eingesperrt wird, aber beharrlich auf der Suche nach Freiheit und Liebe bleibt. Vor der Kamera standen für dieses 2020 in Deutschland und Österreich gedrehte Drama u. a. Franz Rogowski, Georg Friedrich, Anton von Lucke und Thomas Prenn. Regie führte Sebastian Meise, der gemeinsam mit Thomas Reider auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet.

Bo Chens „Moneyboys“ erzählen von Fei (Kai Ko), einem Mann, der in Peking illegal auf dem Strich arbeitet, um seine Familie zu unterstützen. Doch seine Familie kann seine Homosexualität nicht akzeptieren, und so löst sich Fei und scheint durch die Beziehung zum eigenwilligen Long (Bai Yufan) einen Neuanfang zu schaffen – bis ihm seine Jugendliebe Xiaolai (Lin Zehngxi) begegnet und ihn mit der Vergangenheit konfrontiert. Das Drama wurde 2019 in Taiwan gedreht.

Der internationale, parallel zum Festival stattfindende Marché du Film hat außerdem das kurz vor Fertigstellung befindliche Spielfilmdebüt von Magdalena Lauritsch als Teil der Spezial-Auswahl „Frontières Buyers Showcase“ eingeladen. An Bord der titelgebenden Weltraumstation „Rubikon“ forschen im Jahr 2056 Julia Franz Richter, George Blagden und Mark Ivanir an einem Algenprojekt – bis die Erde unter ihnen plötzlich verschwindet und jeglicher Kontakt abbricht. Sind sie die letzten Überlebenden der Menschheit? Sollen sie die sichere Station veranlassen, den Rückflug wagen und damit ihr Leben riskieren? Wofür lohnt es sich zu leben, wofür zu sterben? Diesen Fragen geht der 2020 in Wien gedrehte Sci-Fi-Spielfilm nach.

Aktuelle TV-Berichterstattung im ORF und in 3sat

Im Rahmen der umfassenden Kulturberichterstattung u. a. in den „ZIB“-Ausgaben, den Daytime-Formaten sowie „Kultur Heute Spezial“ in ORF III bringt der „kulturMontag“ am 12. Juli (22.30 Uhr, ORF 2) einen Ausblick auf die Highlights der diesjährigen Ausgabe des Filmfestivals, bei der Österreich nicht nur mit Filmbeiträgen vertreten ist, sondern auch mit Regisseurin Jessica Hausner in der Jury unter dem Vorsitz von Spike Lee. Am Sonntag, dem 17. Juli, widmet sich die traditionelle Sondersendung „Stars unter Palmen“ (23.30 Uhr, ORF 2) den Preisträgerinnen und Preisträgern der 74. Filmfestspiele an der Croisette, blickt auf die filmischen Höhepunkte und zeigt die spannendsten Künstlerinterviews sowie die glanzvollsten Momente.

3sat präsentiert am Sonntag, dem 18. Juli, um 18.10 Uhr eine „Kulturzeit extra: Filmfestspiele Cannes 2021“.

Radio-, Online- und Teletext-Berichterstattung im ORF

Ö1 berichtet aktuell im Rahmen der „Journale“ und im „Kulturjournal“ (Montag bis Freitag, 17.09 Uhr).

ORF.at und ORF TELETEXT berichten im Rahmen der aktuellen Kulturberichterstattung laufend über das Filmfestival in Cannes. Auf der ORF-TVthek werden Sendungen des TV-Programms rund um das Festival, sofern entsprechende Online-Lizenzrechte vorhanden sind, als Live-Stream und als Video-on-Demand bereitgestellt.

Flimmit (https://flimmit.at) feiert die Internationalen Filmfestspiele von Cannes mit einer eigenen Kollektion, in der zahlreiche teilnehmende, nominierte oder ausgezeichnete Filme der vergangenen Jahre zusammengefasst sind. Darunter sind Filmschätze wie die kanadisch-französische Produktion „Laurence Anyways“, Jessica Hausners Drama „Amour Fou“ und Andreas Horvaths Roadmovie „Lillian“, das im Rahmen der Reihe „Quinzaine des Réalisateurs“ bei den Filmfestspielen Cannes 2019 Weltpremiere feierte.

Mehr zu Inhalten der einzelnen Programmpunkte ist online unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005