FPÖ – Hauser/Schmiedlechner zu Wolfsmanagement: Nächste Woche weitere Nagelprobe für die ÖVP!

Wien (OTS) - „Es war eine überaus beeindruckende Kundgebung und ein lauter Hilferuf der Berglandwirtschaft an die Politik, Problemwölfe endlich entnehmen zu dürfen, damit die Almen weiter bestellt werden können“, sagten heute der freiheitliche Tourismussprecher NAbg. Gerald Hauser, FPÖ-Agrarsprecher NAbg. Peter Schmiedlechner und derTiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger, die an der Demonstration zur „Rettung der Almwirtschaft“ am Innsbrucker Landhausplatz teilnahmen.

„Seit zwei Jahren bringen wir im Parlament Anträge zur Reduktion des Schutzstatus des Wolfes ein, aber diese Anträge wurden immer wieder von der ÖVP abgelehnt. Am kommenden Mittwoch werden wir im Nationalrat eine weitere Nagelprobe für die ÖVP machen und werden unseren Antrag zur ‚Änderung des Wolfschutzstatus‘ durch die Rückstufung von Anhang 4 auf Anhang 5 in der FFH Richtlinie‘ wieder einbringen. Ich bin nun gespannt, ob diese heutige Kundgebung bei der ÖVP einen Eindruck hinterlassen und einen Meinungsschwenk in dieser Frage bewirkt hat“, so Hauser.

„Die ÖVP sitzt in allen Entscheidungsgremien und hat in dieser Frage im Parlament und im Tiroler Landtag immer unsere Unterstützung - die Volkspartei hat aber diese Hilfe bis jetzt nie in Anspruch genommen. Auch der geplante Dringlichkeitsantrag von ÖVP und Grünen im Tiroler Landtag stellt nur eine wirkungslose Beruhigungspille für die Bauern dar, weil das geplante Prozedere für die Entnahme eines Wolfes viel zu lange und zu bürokratisch angelegt ist“, sagte Abwerzger.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003