Grüne Wien/Otero García: Fast Lanes vor Wiener Bädern für Schwangere und körperlich Beeinträchtigte helfen an Hitzetagen

„Unverständliche Ablehnung durch SPÖ und NEOS“

Wien (OTS) - Als völlig unverständlich bezeichnet die Umweltsprecherin der Grünen Wien, Huem Otero García, die Ablehnung von SPÖ und NEOS von sogenannten „Fast lanes“ für Alte, Schwangere und körperlich beeinträchtigte Menschen vor den Wiener Bädern. „Schwangere, Menschen mit Kleinkindern, chronisch Kranke oder Ältere Menschen leiden unter der anhalten Hitze in Wien ganz besonders. Nicht selten muss, um Abkühlung zu erlangen, auf Hitzehotspots in der prallen Sonne gewartet werden, etwa in Warteschlangen vor den Wiener Bädern. Überall dort, wo es solche Warteschlangen im Freien gibt, wollen wir „Fast Lanes“ für besonders betroffene Personen einrichten“, so Otero García.

„Wir haben von der Stadtregierung nicht erwartet, dass sie jedem Punkt unseres Hitzeaktionsplans zustimmt, aber gerade der Punkt, der Null Cent kostet wird abgelehnt. Es ist nicht nachzuvollziehen, wieso man nicht bereit ist, den am meisten Gefährdeten das Leben zu vereinfachen. Fast Lanes sind in vielen Ländern gang und gäbe. Was für die Öffis möglich ist, nämlich vulnerablen Gruppen den Vorrang zu geben, sollte auch an Hitzehotspots vor den Wiener Bädern möglich sein. Parteiinteressen sind offensichtlich wichtiger als die Gesundheit der Menschen“, so Otero García.

Zum Hitzeaktionsplan der Grünen Wien gehören neben den „Fast Lanes“ auch Klimaoasen mit sozialer Betreuung, ein ganzjähriges Angebot für Wohnungslose, Coole Straßen, ein Hitzeservice mit Hotline und Abholservice und Gratis Eintritt in die Wiener Bäder für gefährdete Gruppen. Mehr Infos dazu unter https://wien.gruene.at/klimaschutz/5-punkte-plan-gegen-den-hitzesommer.


Rückfragen & Kontakt:

Kommunikation Grüne Wien
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001