Gurgl Carat gibt mit „Indian Motorcycle Special“ Vollgas

Sonderausstellung im neuen Konferenzzentrum in Obergurgl zeigt Motorräder aus dem „Top Mountain Crosspoint – Motorcycle Museum“

  • Die Sonderausstellung mit den ausgewählten Motorrad-Raritäten ist zugleich auch unser Startsignal nach dem Lockdown. Sie zeigt eindrucksvoll das Potential unseres Konferenzzentrums und lädt sowohl Einheimische als auch Gäste ein, sich die außergewöhnlichen Exponate anzusehen und dabei unser Haus mit seiner einzigartigen Architektur kennenzulernen
    Felix Kupfer, Geschäftsführer Gurgl Carat
    1/2
  • Das Gurgl Carat ist durch seine Glasflächen perfekt für das Indian Motorcycle Special geeignet. Man sieht die Fahrzeuge schon vom Dorfplatz aus. Die Sonderausstellung wird sicher ein Publikumsmagnet werden
    Attila Scheiber, Eigentümer und Gründer des „Top Mountain Crosspoint - Motorcycle Museum“
    2/2

Gurgl (OTS) - Mehr als 350 historische Motorräder beherbergte das „Top Mountain Crosspoint - Motorcycle Museum“ an der Timmelsjoch Hochalpenstraße in Tirol. Bei der Brandkatastrophe vom 17. auf den 18. Jänner dieses Jahres wurden viele der Sammlerstücke ebenso wie das Gebäude selbst ein Opfer der Flammen. Nur ein Teil der einzigartigen Exponate konnte gerettet werden. Einige der Modelle sind ab sofort in einer Sonderausstellung unter dem Titel „Indian Motorcycle Special“ im neuen Konferenzzentrum Gurgl Carat in Obergurgl zu sehen.

Erbaut an der Stelle des ehemaligen Piccardsaales auf einer Seehöhe von über 1.900 Meter ist das Gurgl Carat Europas höchstgelegenes Konferenzzentrum. Die architektonisch außergewöhnliche Form erinnert an einen geschliffenen Diamanten und würdigt damit den Ort Gurgl, der als „Diamant der Alpen“ bezeichnet wird. Eröffnet im Jänner 2020, musste das Gurgl Carat aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich wieder die Pforten schließen beziehungsweise den Betrieb entsprechend den Bestimmungen herunterfahren.

Die Sonderausstellung mit den ausgewählten Motorrad-Raritäten ist zugleich auch unser Startsignal nach dem Lockdown. Sie zeigt eindrucksvoll das Potential unseres Konferenzzentrums und lädt sowohl Einheimische als auch Gäste ein, sich die außergewöhnlichen Exponate anzusehen und dabei unser Haus mit seiner einzigartigen Architektur kennenzulernen“, nennt Felix Kupfer, Geschäftsführer des Gurgl Carat, das Ziel der Kooperation.

Gezeigt werden rund 15 Modelle der Marke „Indian Motorcycle“. 1901 gegründet ist sie die älteste amerikanische Motorradmarke und in den USA ebenso legendär wie der Mitbewerber Harley Davidson. Das älteste Modell, das in der Ausstellung gezeigt wird, ist die „Indian Camelback“ aus dem Jahr 1906, so benannt, da sie nach hinten hin der Form eines Kamelrückens ähnelt. Doch nicht nur dieses, auch weitere Modelle aus Dekaden bis in die 50er Jahre hinein werden die Herzen von Motorradfans höherschlagen lassen. Zudem wird in der Ausstellung auch ein Oldtimer gezeigt, nämlich ein Chevrolet Pickup Thriftmaster aus dem Jahr 1951. Der Gesamtwert der Exponate beträgt rund 450.000 €.

Das Gurgl Carat ist durch seine Glasflächen perfekt für das Indian Motorcycle Special geeignet. Man sieht die Fahrzeuge schon vom Dorfplatz aus. Die Sonderausstellung wird sicher ein Publikumsmagnet werden“, ist Attila Scheiber, Eigentümer und Gründer des „Top Mountain Crosspoint – Motorcycle Museum“, überzeugt. Für dieses laufen derzeit die Aufbauarbeiten für die Wiedereröffnung am 18. November 2021 auf Hochtouren. Das „Indian Motorcycle Special“ im Gurgl Carat bietet nun einen Vorgeschmack. Die Sonderausstellung ist bis 24. Juli 2021 täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Neureiter-PR
+43 1 924 60 87
agentur@neureiter.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DNR0001