„Hohes Haus“: EU-weites Covid-Zertifikat soll wieder mehr Reisefreiheit bringen

Am 13. Juni um 12.00 Uhr in ORF 2; zu Gast im Studio: Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich

Wien (OTS) - Rebekka Salzer präsentiert im ORF-Parlamentsmagazin „Hohes Haus“ am Sonntag, dem 13. Juni 2021, um 12.00 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Türöffner für den Sommer
Das EU-Parlament hat diese Woche das EU-weite Covid-Zertifikat verabschiedet, das wieder mehr Reisefreiheit bringen soll. Mit 1. Juli ist mittels QR-Codes ablesbar, ob eine Person geimpft, getestet oder genesen ist. Österreich wollte nicht auf die EU warten und hat seinen „Grünen Pass“ auf den Weg gebracht. Wann dieser mit dem EU-Zertifikat vollständig kompatibel sein wird, war bis zuletzt offen.

Zu Gast im Studio ist Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Jugendlicher Überdruss
Viele Jugendliche sind der Zumutungen durch die Pandemie längst überdrüssig. Die Bereitschaft, die geltenden Bestimmungen einzuhalten, nimmt ab. Vergangenes Wochenende eskaliert die Lage:
Mehr als tausend Jugendliche feiern dichtgedrängt am Wiener Karlsplatz. Die Polizei räumt den Platz. Es kommt zu Ausschreitungen und es gibt Verletzte. Hat die Politik in ihrem Corona-Management auf die Jugend vergessen? Marcus Blecha geht dieser Frage nach.

Sprungbrett in die Beschäftigung
Mit den Öffnungsschritten sinkt auch langsam die Arbeitslosigkeit, allerdings von einem sehr hohen Niveau und nicht für alle Bevölkerungsgruppen. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen – jene Menschen, die länger als zwölf Monate keinen Job finden – ist im Vergleich zum Vorjahr um 60 Prozent gestiegen. Einem Teil von ihnen möchte die Regierung mit dem Programm „Sprungbrett“ helfen. Eine nicht unumstrittene Initiative. Susanne Däubel hat sich umgehört.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009