Jederzeit bereit für den Impfdialog

„Volle Zustimmung“ signalisiert ÖÄK-Vizepräsident Johannes Steinhart zum von der ÖGK angedachten Impfdialog: „Schließlich gibt es viele Themen, die dringend bearbeitet werden müssen.“

Wien (OTS) - Die Idee eines runden Tisches zu Impffragen stößt bei Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte, auf volle Zustimmung. „Die Idee von ÖGK-Generaldirektor Bernhard Wurzer ist absolut zu begrüßen – schließlich gibt es eine Menge Themen, die schnellstmöglich behandelt und geklärt werden müssen. Da werden wir uns natürlich sehr gerne in gewohnt konstruktiver Art einbringen.“

Schon jetzt müsse man dringend die absehbaren Folgeimpfungen gegen SARS-Cov-2 und die langfristige Finanzierungsfrage regeln. „Wir dürfen uns jetzt auf keinen Fall von den sinkenden Fallzahlen und steigenden Impfraten vom Kampf gegen die Pandemie ablenken lassen“, appelliert Steinhart. Mit Blick auf die Mutationen des Coronavirus könnte die Lage schon sehr bald wieder anders aussehen. „Es gibt bei der Organisation der Impfungen noch viel Verbesserungspotenzial, das haben uns die vergangenen Monate gezeigt. Kein Mensch durchschaut mehr die neun unterschiedlichen Impfstrategien der einzelnen Länder. Hier braucht es unbedingt ein einheitliches System, bei dem die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte verstärkt eingebunden werden. Auf ihre große Impfbereitschaft kann nicht verzichtet werden.“

Nur ein Weg zu hoher Durchimpfungsrate

Zudem brauche es eine Strategie, um impfskeptische Menschen bestmöglich zu erreichen. Langsam aber sicher würden alle Menschen, die sich impfen lassen wollen, versorgt sein – danach komme es auf offene und transparente Überzeugungsarbeit an, so Steinhart. „Die bisherigen Erfahrungswerte zeigen eindeutig, dass mit der fundierten Impfaufklärung und -beratung in den Ordinationen durch den Vertrauensarzt etwaige unnötige Zweifel am besten ausgeräumt werden können. Wenn wir uns eine hohe Durchimpfungsrate zum Ziel setzen, dann kann der Weg nur über die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte führen“, sagt Steinhart, der zu bedenken gibt: „Es hat einfach einen hohen zusätzlichen Wert, wenn ich mit dem Arzt, dem ich schon zuvor meist lange Jahre hindurch in Fragen der Gesundheit vertraut habe und der mich diesbezüglich am besten kennt, über die Impfung sprechen kann.“

Generell gelte es auch, die Impfung als ärztliche Tätigkeit weiterhin zu betonen. „Die Anwesenheit von Ärztinnen und Ärzten bei der Impfung hat bereits Menschenleben gerettet“, unterstreicht Steinhart. Die Fälle von schweren Impfreaktionen seien zwar äußerst selten, dennoch könne keinesfalls auf die für diese Situationen bestens vorbereiteten Ärztinnen und Ärzte verzichtet werden. „Denn wir wissen: Impfen ist mehr als nur ein Stich“, betont Steinhart.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Ärztekammer
Mag. Sascha Bunda
Öffentlichkeitsarbeit
+ 43 1 514 06-3341
s.bunda@aerztekammer.at
www.aerztekammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001