Grüner Pass - SPÖ-Kucher: Kurz war PR und Marketing-Schmäh wieder mal wichtiger als Umsetzung

Wien (OTS/SK) - „Kurz und Köstinger hatten den Grünen Pass schon für April versprochen und jetzt wird der Starttermin im Juni nochmals verschoben und es ist schon wieder Chaos vorprogrammiert. Wenn der Kanzler nur halb so viel Zeit in die Umsetzung von Projekten wie in die Inszenierung stecken würde, stünde Österreich wesentlich besser da. Kurz bricht seine Versprechen andauernd, abgesehen davon, dass er auch versprochen hat, dass Ende Juni alle, die das möchten, geimpft sind. Wir erwarten uns, dass Kurz und seine Regierung ihre Zusagen einhalten und nicht jeden Tag in einer Pressekonferenz Sachen ankündigt, die sie nicht einhalten können“, so SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Wer eine Infektion durchgemacht hat und damit von der Testpflicht befreit ist, kann das in Österreich auch mittels Absonderungsbescheid nachweisen. In der EU wird aber ein Genesungszertifikat verlangt. Das soll von der Behörde ins Epidemiologische Meldesystem eingetragen werden. „Keiner weiß, was passiert, wenn das nicht klappt. Keiner weiß, wie das mit den Testzertifikaten bei Reisen funktioniert. So schafft man kein Vertrauen bei der Bevölkerung. Die Menschen haben sich nach der harten Zeit verdient, dass jetzt wenigstens die Bürokratie im Land funktioniert und die Regierung ihre Arbeit erledigt“, so Kucher. (Schluss) sl/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003