Islam-Landkarte: Gefährliches Beispiel für den Generalverdacht gegen MuslimInnen

Muslimische Jugend Österreich (MJÖ) besorgt und irritiert

  • Wem nutzen Listen mit Adressen und Namen von Moscheeeinrichtungen samt einer tendenziösen Einschätzung? Was soll das bringen?
    Adis Serifovic, Vorsitzender der MJÖ
    1/2
  • Es stellt sich insgesamt die Frage, was diese Stelle für die Dokumentation des sog. 'Politischen Islam' eigentlich vor hat außer MuslimInnen unter Generalverdacht zu stellen, den Dialog zu verhärten und die Gesellschaft zu spalten?
    Adis Serifovic, Vorsitzender der MJÖ
    2/2

Wien (OTS) - Erst gestern hat die Muslimische Jugend Österreich in einer Pressekonferenz verdeutlicht, wie sie die aktuelle Islampolitik in Österreich wahrnimmt. Es zeichnet sich ein Muster von Stigmatisierung, Diskriminierung und Kriminalisierung ab.

Die sogenannte „Islam-Landkarte“ stellt einen weiteren, gefährlichen Tiefpunkt dar. Unter dem Deckmantel von Transparenz und Dialogbereitschaft werden islamische Organisationen und Einrichtungen einem massiven Sicherheitsrisiko ausgesetzt. Interessiert sich die Ministerin überhaupt nicht für die Sicherheit der muslimischen Zivilgesellschaft, die auf mittelalterliche Weise an den digitalen Pranger gestellt wird? Seltsamerweise erfolgt die Arbeit der „Dokumentationsstelle Politischer Islam“ sehr intransparent, ihre Webseite verfügt nicht einmal über ein vollständiges Impressum.
"Wem nutzen Listen mit Adressen und Namen von Moscheeeinrichtungen samt einer tendenziösen Einschätzung? Was soll das bringen?" fragt Adis Serifovic, Vorsitzender der MJÖ. "Es stellt sich insgesamt die Frage, was diese Stelle für die Dokumentation des sog. 'Politischen Islam' eigentlich vor hat außer MuslimInnen unter Generalverdacht zu stellen, den Dialog zu verhärten und die Gesellschaft zu spalten?", so Serifovic.

Erst letzte Woche hat die „Dokustelle Islamfeindlichkeit“ den heftigen Anstieg dokumentierter rassistischer Vorfälle öffentlich gemacht. Was muss noch passieren?

Das Pressestatement unserer gestrigen Pressekonferenz mit dem Titel "Stoppt die Islamisierung" finden Sie hier.

Weitere Statements finden Sie auf https://www.mjoe.at/presse/aussendungen/ und https://www.mjoe.at/presse/pressemappen/

Rückfragen & Kontakt:

Muslimische Jugend Österreich
Hager Abouwarda, Pressesprecherin
Mobil: 0677 61608346
E-Mail: presse@mjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MJO0001