SJ-Stich zum Maturabeginn: Wann kommt Österreichs Bildungssystem endlich im 21. Jahrhundert an?

Sozialistische Jugend unterstreicht Forderung nach Abschaffung der Matura und deren Ersetzung durch Projektarbeiten

  • Wer mindestens 12 Jahre lang jede Prüfung besteht, braucht am Ende des Schullebens keinen weiteren Test, sondern muss die Möglichkeit bekommen, das Gelernte auch anwenden zu können.
    Paul Stich, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJ)
    1/2
  • Die Matura muss durch Projektarbeiten, etwa orientiert an einer ausgebauten Vorwissenschaftlichen Arbeit, ersetzt werden. Die Reifeprüfung wäre dann nicht mehr länger nur ein lästiger Abschlusstest, sondern kann Jugendlichen tatsächlich etwas fürs Leben mitgeben
    Paul Stich, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJ)
    2/2

Wien (OTS) - “Morgen starten rund 40.000 MaturantInnen in die heurige Matura. Sie alle haben im vergangen Jahr Unglaubliches geleistet und sich unter schwierigsten Bedingungen auf die Matura vorbereitet. Die langen Unklarheiten und der damit verbundene Stress haben dabei jedoch einmal mehr gezeigt, dass die Matura in ihrer aktuellen Form überholt ist. Wer mindestens 12 Jahre lang jede Prüfung besteht, braucht am Ende des Schullebens keinen weiteren Test, sondern muss die Möglichkeit bekommen, das Gelernte auch anwenden zu können. Wir fordern daher die Abschaffung der Matura in ihrer bestehenden Form”, sagt Paul Stich, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJ).

Für künftige Generationen gelte es nun, richtungsweisende Entscheidungen zu treffen. „Die Matura in ihrer aktuellen Form ist ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten. Es ist höchste Zeit, unser Bildungssystem ins 21. Jahrhundert zu führen. Unser Vorschlag dazu liegt auf dem Tisch: Die Matura muss durch Projektarbeiten, etwa orientiert an einer ausgebauten Vorwissenschaftlichen Arbeit, ersetzt werden. Die Reifeprüfung wäre dann nicht mehr länger nur ein lästiger Abschlusstest, sondern kann Jugendlichen tatsächlich etwas fürs Leben mitgeben“ so Stich abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Jakob Zuser
SJ-Pressesprecher
+43 664 / 541 70 80
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001