FPÖ – Kaniak: Mückstein muss sich von Kurz-Kurs emanzipieren

Gesundheitsminister soll Corona-Politik überdenken

Wien (OTS) - Wenig überzeugend fand FPÖ-Gesundheitssprecher NAbg. Gerhard Kaniak die Ausführungen von Gesundheitsminister Mückstein im heutigen ORF-Mittagsjournal. Dem Ziel, den „Grünen Pass“ einzuführen, ordne er offenbar alles unter, er habe sich ausgesprochen stolz gezeigt auf die gut laufenden Vorbereitungen.

Entlarvend sei auch Mücksteins Aussage gewesen, dass er die Handhabe habe, durchzugreifen, wenn die Länder bei einem Anstieg der Fallzahlen oder der Belegung der Intensivbetten nichts unternähmen. „Dies entspricht genau dem autoritären Denken dieser schwarz-grünen Bundesregierung“, meinte Kaniak. Anstatt das Gespräch zu suchen und gemeinsam die Probleme zu analysieren und Lösungen zu finden, werde von oben herab diktiert. Der Umgang dieser Regierung mit dem Parlament sei genauso. Es habe offensichtlich nicht lange gedauert, bis Mückstein an der Kurz-Art des Regierens Geschmack gefunden habe.

Höchst bedenklich ist für Kaniak auch das Vorhaben des Gesundheitsministers, unter allen Umständen Kinder und Jugendliche zu impfen. Gerade bei dieser Gruppe seien die Langzeitfolgen einer Impfung noch gar nicht abzuschätzen. Abschließend forderte Kaniak den Minister auf, sich vom Kurz-Kurs zu emanzipieren und die Corona-Politik zu überdenken.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005