Trotz Mindereinnahmen Rekord-Unterstützung für Mitgliedsbetriebe

WKB-Rechnungsabschluss 2020: 1,7 Mio. Euro als Direktförderung für Burgenlands Betriebe aus Rücklagen. 46 Mio. Euro aus dem Härtefallfonds für Selbstständige

Eisenstadt (OTS) - Im Zuge des Wirtschaftsparlaments wird auch der Rechnungsabschluss der Wirtschaftskammer Burgenland für das Jahr 2020 präsentiert. Einnahmen der Kammer und des WIFI von 15 Mio. Euro stehen Aufwendungen von 14 Mio. Euro gegenüber. „Die Corona-Pandemie spiegelt sich auch in der Bilanz der Wirtschaftskammer Burgenland wider“, erklärt dazu WK-Finanzreferent Rudolf Könighofer. Corona-bedingt weist der Rechnungsabschluss 875.000 Euro an Mindereinnahmen bei den Kammerumlagen aus.

Dennoch wurden mit Beginn des Jahres 2021 rund 1,7 Mio. Euro aus Rücklagen als Direkt-Förderung im Rahmen des WK-Unterstützungsfonds an burgenländische Mitgliedsbetriebe ausbezahlt. Darüber hinaus wurden in der Corona-Krise 46 Mio. Euro aus dem Härtefallfonds des Bundes zur Deckung des Lebensunterhalts burgenländischer Selbstständiger von der Wirtschaftskammer Burgenland abgewickelt. Und auch die mobile Covid-19-Testaktion sowie die Ausbildung von Covid-19-Testpersonal für Burgenlands Betriebe wurden aus Mitteln der Wirtschaftskammer finanziert.

„Diese Leistungen waren nur durch einen konsequenten Sparkurs möglich. 1,3 Mio. Euro wurden gegenüber dem Voranschlag bei den Aufwendungen eingespart. Geld, das direkt den Mitgliedsbetrieben in dieser schwierigen wirtschaftlichen Zeit zugutekommt“, so Finanzreferent Könighofer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Burgenland
Kommunikation
05 90907-4511
kommunikation@wkbgld.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKB0001