Iranisches Regime finanziert Terror gegen Israel

STOP THE BOMB fordert Maßnahmen gegen Förderer von Hamas und Islamischem Jihad

  • Die Raketenangriffe von Hamas und Islamischem Jihad auf die israelische Zivilbevölkerung wären ohne die massive Unterstützung aus Teheran so nicht möglich. Wer mit dem Ajatollah-Regime im Iran Geschäfte macht, finanziert den Terror gegen Israel.
    Stephan Grigat (STOP THE BOMB)
    1/2
  • Geschäfte mit den iranischen Förderern des antiisraelischen Terrors müssten komplett verboten werden. Ohne ein Zurückdrängen des Einflusses des antisemitischen Regimes im Iran sind Bemühungen um eine Entspannung in der Region zum Scheitern verurteilt.
    Stephan Grigat (STOP THE BOMB)
    2/2

Wien (OTS) - Der wissenschaftliche Direktor von STOP THE BOMB, Stephan Grigat, hält angesichts der Eskalation im Nahen Osten fest: „Die Raketenangriffe von Hamas und Islamischem Jihad auf die israelische Zivilbevölkerung wären ohne die massive Unterstützung aus Teheran so nicht möglich. Wer mit dem Ajatollah-Regime im Iran Geschäfte macht, finanziert den Terror gegen Israel.

Es reicht nicht, wenn das österreichische Außenministerium die Raketenangriffe der iranischen Verbündeten auf Israel verurteilt. Ohne ein konsequentes Vorgehen gegen die iranische Finanzierung dieses Terrors bleibt das folgenlose Rhetorik. Grigat fordert: „Geschäfte mit den iranischen Förderern des antiisraelischen Terrors müssten komplett verboten werden. Ohne ein Zurückdrängen des Einflusses des antisemitischen Regimes im Iran sind Bemühungen um eine Entspannung in der Region zum Scheitern verurteilt.

Rückfragen & Kontakt:

STOP THE BOMB
+43 660 7073600
info@stopthebomb.net
www.stopthebomb.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGI0001