FP-Krauss: Stadtregierung setzt Forderung der FPÖ nach PCR-Gurgeltests für Menschen ohne Smartphone viel zu spät um

Arroganz der SPÖ gegenüber den älteren Menschen und der Opposition ist schäbig

Wien (OTS) - Die FPÖ hat Anfang April kritisiert, dass Personen, die kein Smartphone besitzen seitens der Stadt Wien von der kostenlosen PCR-Testmöglichkeit „Alles gurgelt!“ ausgeschlossen werden. SPÖ-Gesundheitsstadtrat Hacker meinte damals, dass jemand, der kein Smartphone hat, „dann halt Pech gehabt hat“. Die SPÖ warf der FPÖ nach der Forderung, dass alle Wiener – ob mit ohne Smartphone – bei 'Alles gurgelt!' mitmachen können und damit kostenlose PCR-Testungen erhalten, nur „billige Polemik“ vor. Gestern hat Bürgermeister Ludwig plötzlich davon gesprochen, dass die PCR-Tests in zehn neuen Testboxen für Menschen ohne Smartphone angeboten werden.

FPÖ-Klubobmann Maximilian Krauss: „Die Arroganz der SPÖ gegenüber den älteren Menschen aber auch der Opposition ist schäbig. Anstatt reflexartig alles schlecht zu machen, sollte man auch die Vorschläge von Oppositionsparteien aufgreifen. In diesem Fall wurde jedenfalls viel zu spät reagiert“, so Krauss.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002