ÖVP-Mandl: Entfaltungsmöglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt durch Aus- und Weiterbildung

Chancen für neue Generation im Erwerbsleben - Mehr Weiterbildung für alle - Neue unternehmerische Freiheit zur Erreichung der Ziele der sozialen Säule der EU

Brüssel (OTS) - "Die aktuelle Gesundheitskrise hat strukturelle Veränderungen für Europa bewirkt und stellt uns durch die Wirtschafts- und Arbeitsmarktkrise auch vor große soziale Herausforderungen. Durch die Krise kommen wir durch Direkthilfen. Aus der Krise durchstarten werden wir durch volle Aufmerksamkeit für die Chancen der nächsten Generation im Erwerbsleben, durch neue Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, sowie durch eine neue unternehmerische Freiheit – die EU muss sich hier zu Deregulierungsschritten durchringen", sagt Lukas Mandl, Arbeitsmarktsprecher der ÖVP im Europaparlament, zum heutigen Sozialgipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Porto, bei dem auch die Sozialpartner vertreten sind.

"Bei den Direkthilfen für Unternehmen und Arbeitsplätze war und ist Österreich im europäischen Spitzenfeld. Im Kampf für die Beschäftigung junger Menschen hat Österreich durch das System der dualen Ausbildung – durch Lehre und Facharbeit – Vorbildfunktion für ganz Europa. Und das hervorragende Motto unseres Arbeitsministers Martin Kocher, unter dem Titel 'Krisenzeit ist Qualifizierungszeit' neue Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu erschließen, ist genau das, was europaweit Schule machen soll. Ich empfehle das der Europäischen Kommission seit vergangenen Sommer sehr deutlich", betont Mandl, der sich freut, "dass Österreich mit Sebastian Kurz und Martin Kocher beim heutigen Gipfel exzellent vertreten ist - für die eigenen Interessen und mit vielen konstruktiven Ansätzen für die gesamte EU."

"Die Zielvorgaben der sozialen Säule der Europäischen Union sind gut und richtig – bis 2030 sollen in Europa eine Beschäftigungsquote von 78 Prozent erreicht werden und 60 Prozent der Erwachsenen sollen jedes Jahr an Fortbildungen teilnehmen. Entscheidend wird aber sein, dass alle politischen Ebenen eine Richtung einschlagen, die Unternehmen die Schaffung von Arbeitsplätzen sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die volle Entfaltung durch Zusatzqualifikation ermöglicht. Dazu kann der heutige Gipfel einen Beitrag leisten", schließt Mandl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Tucek, EVP-Pressedienst, Tel.: +32-484-121431, wolfgang.tucek@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001