Bundesjugendvertretung: Psychische Gesundheit ernst nehmen – Kinder und Jugendliche entlasten!

Appell an Gesundheitsminister Mückstein

Wien (OTS) - Die Bundesjugendvertretung (BJV) begrüßt den neuen Bundesminister Wolfgang Mückstein und wünscht ihm alles Gute für die herausfordernde Aufgabe. Als Interessenvertretung von jungen Menschen weist die BJV aber auch deutlich auf die negativen Folgen der Coronavirus-Pandemie auf Kinder und Jugendliche hin und fordert rasches Handeln: „In den letzten Monaten hat sich die Situation für Kinder und Jugendliche dramatisch verschlechtert. So wirkten sich fehlende soziale Kontakte und der Austausch mit Gleichaltrigen fatal auf die psychische Gesundheit aus. Die Häufigkeit von depressiven Symptomen, Schlafstörungen und Suizidgedanken ist bei jungen Menschen drastisch gestiegen. Angebote der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit sind ein wichtiges Auffangnetz für junge Menschen. Mit Blick auf den Sommer ist es daher umso wichtiger, dass Angebote der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit unter Sicherheitsvorkehrungen wieder stattfinden können“, erklärt BJV-Geschäftsführerin Magdalena Schwarz und appelliert an den Minister, Rahmenbedingungen festzulegen, um die Durchführung von Sommerlagern zu ermöglichen.

Angebote in den Sommerferien sind wichtige Stützpfeiler für Familien. Bereits letztes Jahr haben Kinder-und Jugendorganisationen bewiesen, dass sie durchdachte Sicherheitskonzepte vorweisen können. Jetzt muss der Dialog aufgenommen und Planungssicherheit geschaffen werden. Die BJV steht für Gespräche gerne zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Anna Pranic
Öffentlichkeitsarbeit
01 214 44 99 - 15 // 0676 880 11 1141
presse@bjv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001