Nepp zu GESIBA: Gagenkürzung im Managementbereich unvermeidlich

Commerzialbank-Verluste und Luxus-Gagen sind wie Feuer und Wasser

Wien (OTS) - „Die Commerzialbank-Verluste der GESIBA müssen zu erheblichen Einschnitten in den Gagen des Managements führen. Schließlich betreffend die enormen Verluste auch das Vermögen der Wiener“, fordert Wiens FPÖ-Landesparteiobmann und Stadtrat Dominik Nepp eine solidarische Haltung seitens der Unternehmensführung - insbesondere angesichts der Erkenntnisse im aktuellen Rechnungshof-Rohbericht.

„Wenn ich mir die jüngsten Schlagzeilen und Hintergründe zur GESIBA ansehe, dann sollten die Management-Bezüge massiv gekürzt und etwaige Bonuszahlungen dauerhaft ausgesetzt werden“, kritisiert Nepp die Veranlagungen bei der Commerzialbank Mattersburg. „Gemeinnützige Gewinne sind für die Menschen zu investieren und nicht auf höhere Zinserträge schielend letztlich problematisch zu veranlagen“, schließt Nepp und kündigt entsprechende Initiativen im Rathaus an.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001