Alles Corona, oder was? Auch andere Infektionskrankheiten schlafen nicht

#MeningokokkenJAzumSchutz: GSK startet erneut Aufklärungskampagne

Infektionskrankheiten sind trotz der derzeitigen Fokussierung auf Corona eine große Herausforderung für das Gesundheitswesen. Auch wenn andere Infektionskrankheiten derzeit in den Hintergrund gedrängt werden, sind sie nach wie vor eine reale Gefahr und nach wie vor können sie durch vorhandene Impfungen sehr gut und effektiv bekämpft werden. Wir müssen es in naher Zukunft schaffen unseren Blick wieder umfassend und ganzheitlich auf sämtliche Bedrohungen und Möglichkeiten der Bekämpfung von Infektionskrankheiten zu öffnen und unsere Maßnahmen darauf ausrichten
Patientenanwalt Dr. Gerald Bachinger

Wien (OTS) - Geplante Impfungen werden aufgrund von Corona abgesagt oder verschoben(1). Behörden empfehlen Routineimpfungen trotz Covid-19 Pandemie(2)

Alles Corona, oder was? Die Pandemie-Situation hat uns deutlich gezeigt, wie wichtig es sein kann, sich durch Impfungen vor Infektionskrankheiten zu schützen. Corona ist derzeit allgegenwärtig - aber auch andere Infektionskrankheiten schlafen nicht.

Infektionskrankheiten sind trotz der derzeitigen Fokussierung auf Corona eine große Herausforderung für das Gesundheitswesen. Auch wenn andere Infektionskrankheiten derzeit in den Hintergrund gedrängt werden, sind sie nach wie vor eine reale Gefahr und nach wie vor können sie durch vorhandene Impfungen sehr gut und effektiv bekämpft werden. Wir müssen es in naher Zukunft schaffen unseren Blick wieder umfassend und ganzheitlich auf sämtliche Bedrohungen und Möglichkeiten der Bekämpfung von Infektionskrankheiten zu öffnen und unsere Maßnahmen darauf ausrichten”, so Patientenanwalt Dr. Gerald Bachinger.

Meningokokken-Erkrankung - selten, aber ernstzunehmend

Die Meningokokken-Erkrankung ist eine seltene, aber ernstzunehmende Erkrankung, die innerhalb von 24 Stunden zum Tod führen bzw. schwerwiegende Folgeerscheinungen mit sich bringen kann.(3) Auch in Österreich erkranken jedes Jahr Menschen an Meningokokken-Meningitis und/oder Meningokokken-Sepsis, leiden an den Spätfolgen oder sterben sogar daran.(4)

Basierend auf den Daten einer globalen Umfrage, sind sich mehr als die Hälfte der Eltern nicht bewusst, dass es mehrere Arten von bakterieller Meningitis und Meningokokken-Gruppen gibt oder dass unterschiedliche Impfstoffe vor diesen verschiedenen Gruppen schützen.(1) Viele Eltern wissen auch nicht, gegen welche Meningokokken-Gruppen ihr Kind geschützt ist – auch in Österreich. Und: Etwa 50% der Eltern haben die geplante Meningokokken-Impfung ihrer Kinder aufgrund von Corona abgesagt oder verschoben.(1)

#MeningokokkenJAzumSchutz: Multimediale Aufklärungskampagne

GSK plant auch dieses Jahr wieder eine große, österreichweite Kampagne zur Sensibilisierung der Bevölkerung für die Meningokokken-Erkrankung, zu deren Hauptrisikogruppen Babys und Jugendliche zählen6. Mit den Hashtags #Impfcheck2021 und #MeningokokkenJAzumSchutz soll die Kampagne über Schutzmöglichkeiten gegen Meningokokken-Erkrankungen aufklären. Die multimediale Kampagne startet Ende April.

Virtuelle Meningokokken Disease Awareness Veranstaltung mit Fachexperten und Betroffenen

Am 21. April lädt GSK Journalisten und Blogger zur virtuellen Meningokokken Disease Awareness Veranstaltung mit Fachexperten und Betroffenen ein. Die Betroffenen stehen dabei im Vordergrund, denn durch deren – leider sehr tragische – wahre Geschichten schaffen wir den nötigen Raum und das Bewusstsein für die nach wie vor für viele ÖsterreicherInnen unbekannten Erkrankungen Meningokokken-Meningitis und Meningokokken-Sepsis, und wir schaffen Gehör für das aktuell heiß diskutierte Thema Impfen.

Über invasive Meningokokken-Erkrankungen

Invasive Meningokokken-Erkrankungen sind selten, können aber rasch lebensbedrohlich werden und innerhalb von 24 Stunden zum Tod führen.(3) Meningokokken sind in den meisten Industrieländern die Hauptursache für eine lebensbedrohliche bakterielle Meningitis (Gehirnhautentzündung).(3) Etwa 1 von 10 Erkrankten stirbt trotz optimaler medizinischer Behandlung; 1 von 5 trägt schwere körperliche oder neurologische Folgeschäden davon (u.a. Amputationen, Hörverlust, Krampfanfälle).(3)

In Österreich werden jährlich 20-100 Erkrankungsfälle gemeldet. In den Jahren 2008-2019 sind 648 Personen an invasiven Meningokokken-Erkrankungen erkrankt, davon sind 74 Personen verstorben.(4,5) Das höchste Erkrankungsrisiko tragen Säuglinge unter 1 Jahr und Jugendliche.(4,6)

GlaxoSmithKline - ein weltweit führendes, forschungsfokussiertes Gesundheitsunternehmen - unterstützt Menschen dabei, ein aktiveres, gesünderes und längeres Leben zu führen. GSK forscht, entwickelt und produziert in den 3 Bereichen Arzneimittel, Impfstoffe und Consumer Healthcare. GSK ist von Transparency International Austrian Chapter und zum siebenten Mal in Folge Nummer 1 im Access to Medicines Index. Weitere Informationen finden Sie unter www.gsk.com und www.gsk.at.

Referenzen: 1 GSK Data on File: REF-111978: Meningitis COVID-19 Impact Survey, Feb 2021[1]. 2 World Health Organization (WHO), 2020. Q&A on vaccination during the COVID-19 pandemic. Available at: https://www.euro.who.int/en/health-topics/disease-prevention/vaccines-and-immunization/q-and-a-on-vaccination-during-the-covid-19-pandemic [Accessed 04/2021]. 3 World Health Organization (WHO), 2018. Meningococcal meningitis Fact sheet no 141. Available at: https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/meningococcal-meningitis [Accessed 04/2021]. 4 Meningokokken – Labor Jahresbericht 2019: https://www.ages.at/download/0/0/d9fe7357c227dfa80be5fdda365ba2a522af736c/fileadmin/AGES2015/Themen/Krankheitserreger_Dateien/Meningokokken/Meningokokken_Jahresbericht_2019.pdf (last accessed 04/2021). 5 European Centre for Disease prevention and Control (ECDC). Surveillance report: Invasive meningococcal disease – Annual Epidemiological Report for 2017. Available at: https://ecdc.europa.eu/en/publications-data/invasive-meningococcal-disease-annual-epidemiological-report-2017 [Accessed 04/2021]. 6 Impfplan Österreich 2021 https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Impfen/Impfplan-%C3%96sterreich.html (accessed 04/21). NP-AT-BEX-PRSR-210002 / April 2021

Rückfragen & Kontakt:

GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Mag. Barbara Masser-Mayerl
Corporate Communications Lead, Dep. Corporate Affairs
+43 1 970 75/518
barbara.b.masser-mayerl@gsk.com

Dr. Harald Rouha
Medical Lead Vaccines, Austria
Tel. +43 664 8270153
harald.x.rouha@gsk.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GSK0001