Staatssekretärin Mayer tief betroffen über Ableben von Ismael Ivo

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer zeigt sich tief betroffen angesichts des Ablebens des Choreografen und Mitbegründers des ImPulsTanz-Festivals, Ismael Ivo.

Wien (OTS) - „Ismael Ivo hat Wien aus seinem tänzerischen Dornröschenschlaf erweckt und die Vorstellung aus dem 19. Jahrhundert, dass Wien tanzt, erneut Realität werden lassen. Er popularisierte jedoch nicht nur die Bewegung als solche, sondern achtete immer auf höchste Perfektion, die er mit Freude verband. Die Faszination, die die Arbeit von Ismael Ivo auf uns alle ausübte, lag eben in der Verbindung des Körperlichen mit dem Intellektuellen, das seinen Choreographien auch immer zugrunde lag. Er verstand sein Wirken als Befreiung des Körpers und bereitete damit auch den heute allgemein anerkannten Weg der Inklusion vor. Zurecht wies er immer darauf hin, dass seine Kunst eine politische sei und keine, die nur auf technischer Perfektion des Ensembles beruht. Seine Choreographien waren als Denkmuster zur Erlangung der Freiheit zu verstehen“, so Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer und weiter: „Ismael Ivo war eine Autorität des internationalen Tanzes und nicht nur ein begnadeter Tänzer, er war ein wahrer Freund von allen, die mitarbeiteten. Sein überraschender Tod hinterlässt eine riesige Lücke im österreichischen und internationalen Tanzleben. Mein tiefes Mitgefühl gilt in diesen Stunden seiner Familie und seinen Freunden.“

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport
Mag. Heike Warmuth
Pressesprecherin der Staatssekretärin für Kunst und Kultur
+43 6646104501
heike.warmuth@bmkoes.gv.at
www.bmkoes.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ODS0002