WESTbahn: Fortsetzung der Notvergabe bringt Stabilität im Schienenverkehr zwischen Wien und Salzburg

Wien (OTS) - Die Verlängerung der Verkehrsdienstebestellung auf der Weststrecke bis zum 4. Juli 2021 bedeutet für alle, die auf ein stabiles Mobilitätsangebot zwischen Wien und Salzburg angewiesen sind, ein Stück Verlässlichkeit in schwierigen Zeiten. Der gemeinsame Fahrplan von WESTbahn und ÖBB sowie die wechselseitige Ticketanerkenntnis beider Unternehmen bringt den Reisenden die erwünschte Planbarkeit für die nächsten drei Monate.

„Für die Pendlerinnen und Pendler, aber auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist der gesicherte Verkehr in der Pandemie ein sehr wichtiges Signal. Wir danken daher Ministerin Gewessler und allen Beteiligten dafür, dass die Notvergabe verlängert wurde.“, meint Dr. Erich Forster, CEO der WESTbahn, zur heute verlautbarten Entscheidung.

Rückfragen & Kontakt:

WESTbahn Management GmbH
Ines Volpert
Unternehmenskommunikation
+43 676 6989796
iv@westbahn.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WES0001