Vertrauenssache Hotel-Buchung: Schweizer Schegg-Studie deckt Potenzial im Onlinevertrieb auf

In der Krise profitieren Hotels mit gut aufgestelltem Direktvertrieb

Wien (OTS) - Eine ganze Reihe von Denkastößen auch für Österreichs Hotels liefert eine Studie zur Entwicklung von Direktbuchungen in Schweizer Hotels im Pandemiejahr. Erstellt hat sie Prof. Roland Schegg vom Institut für Tourismus der FH Westschweiz Valais-Wallis für die HotellerieSuisse. „Auch wenn die Situation in der Schweiz mit den geöffneten Hotels eine ganz andere war, einige zentrale Erkenntnisse lassen sich auf Österreich umlegen“, erklärt ÖHV-Generalsekretär Dr. Markus Gratzer.

Buchen in der Krise als Vertrauenssache

Wegweisend sei jedenfalls die Erkenntnis, dass der Anteil der Direktbuchungen im Pandemiejahr gestiegen ist: „Schweizer Hotels haben den allgemeinen Digitalisierungsschub während der Pandemie genutzt, sind digital fitter geworden und konnten dadurch den verunsicherten Gast über die Direktkanäle optimal bedienen“, erklärt Schegg. Gerade in einer so unübersichtlichen Lage mit Quarantänebestimmungen und veränderlichen Stornomodalitäten wird der direkte Kontakt bevorzugt: „Ein Elfmeter für Hotels, die im Onlinevertrieb gut aufgestellt sind, für alle anderen ein Auftrag“, rät Gratzer, in dem strategisch entscheidenden Handlungsfeld immer up to date zu sein. Wer auf dem Laufenden sei, werde rasch profitieren. Denn eine weitere Erkenntnis aus der Befragung ist, dass Gäste die Customer Journey abkürzen wollen: Sie sollte mit ein paar Klicks abgeschlossen sein.

Investitionen in Online-Vertrieb zahlen sich aus

Wie wichtig optimierte Prozesse auf der eigenen Website gerade in der Krise sind, zeigt auch die beeindruckendste Zahl der Studie: 100 Mio. Franken haben Schweizer Hotels an OTAs überwiesen, und das im Krisenjahr: „Das war zum Teil sicher gut angelegt. Zum anderen Teil ist das genau jene Liquidität, die jetzt fehlt, weil am falschen Ende gespart wurde“, rät Gratzer, Investitionen kritischer denn je zu hinterfragen: „Der online gut in Szene gesetzte See ums Eck bringt mehr als der Infinity-Pool am Dach, den der potenzielle Gast nicht sieht.“ Das nötige Know-how lasse sich rasch erlernen.

Wettbewerbsvorteil Ratenparität

Zum wiederholten Mal zeigt sich in der Studie, dass Österreichs Hotellerie in Sachen Ratenparität vorne sind: Die wurde von der ÖHV für die heimische Hotellerie vor mittlerweile 5 Jahren durchgesetzt, bei den Nachbarn ist sie für 90% der Hotels ganz oben auf der Liste der Forderungen an die Regierung: „Die Schweiz ist uns in vielen Bereichen voraus, gerade wenn es ums Geld geht. Warum die Politik da so hinterherhinkt, ist wirklich nicht nachvollziehbar. Es ist ein ganz einfaches Gesetz, das niemandem Schaden und der Schweizer Wirtschaft nachhaltig helfen würde“, so Gratzer. Öterreichs Hotellerie spare damit Jahr für Jahr viel Geld.

Spezial-Lehrgang Preisgestaltung und Vertrieb für noch mehr Direktbuchungen

Ein höherer Direktbucheranteil erfordert neben der richtigen und für den Gast so wichtigen vertrauensfördernden Preisgestaltung auch eine klare und strikt befolgte Vertriebsstrategie seitens Hotelier. Genau hier setzt der 8-tägige Spezial-Lehrgang Preisgestaltung und Vertrieb an. In zwei Modulen lernen die Teilnehmer für ihr eigenes Hotel mit eigenen Daten eine Preis- und Vertriebsstrategie aufzubauen und diese so zu vermarkten, dass am Ende nicht nur die Auslastung und Preise steigen, sondern auch die Zufriedenheit der Gäste und Mitarbeiter.

Modul 1

Dienstag, 19. bis Freitag, 22. Oktober 2021
Ort: Das Kronthaler, Am Waldweg 105a, 6215 Achenkirch

Modul 2:

Dienstag, 09. Bis Freitag, 12. November 2021
Ort: Hotel Krallerhof, Rain 6, 5771 Leogang

Informationen & Anmeldung zum Lehrgang unter www.oehv.at/puv

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Oliver Schenk, MA
Public Affairs
T: +43 1 533095224
oliver.schenk@oehv.at
www.oehv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | T150001