PRESSEGESPRÄCH: 11.3. um 10 Uhr - Ein Jahr im Lockdown: Wer entschädigt die Jugend?

SOS-Kinderdorf und Rat auf Draht präsentieren aktuelle Zahlen und Ableitungen

Wien (OTS) - Vor einem Jahr wurde Österreich zugesperrt. Für Jugendliche waren die Corona-Einschränkungen besonders belastend. Ein Jahr, in dem Schulen mehr geschlossen als offen hatten, in dem sich Jugendliche von heute auf morgen selbst organisieren mussten und mit Leistungsdruck und Arbeitslosigkeit kämpften. Die Jugend eine unbeschwerte Zeit? Schon längst nicht mehr.

Wie groß die psychische Belastung von Jugendlichen ist, zeigen aktuelle Zahlen von Rat auf Draht. Die Notrufnummer zieht ein Jahr nach dem ersten Lockdown Bilanz.
SOS-Kinderdorf präsentiert, was nun nötig ist, damit sich Jugendliche gesund entfalten können und langfristige Corona-Folgen verhindert werden.

Wir laden Sie herzlich ein zur Online-Pressekonferenz mit

  • Birgit Satke, Leiterin Rat auf Draht
  • Katrin Grabner, Kinderrechtsexpertin SOS-Kinderdorf

Wir bitten um Anmeldung an christine.weilhartner@sos-kinderdorf.at. Sie erhalten dann zeitgerecht vor dem Termin den Link zur Online-Teilnahme.

Ein Jahr im Lockdown: Wer entschädigt die Jugend?

Datum: 11.03.2021, 10:00 Uhr

Ort: Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

SOS-Kinderdorf
Christine Weilhartner
+43 676 88144 123
christine.weilhartner@sos-kinderdorf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOS0001