FW-Kreutzinger fordert Wiederaufnahme der Taxigutscheine für Senioren

Öffis entlasten – Senioren schützen – Wirtschaft fördern

Wien (OTS) - Die Vorarlberger Stadt Hohenems hat eine nachahmenswerte Aktion für Senioren ins Leben gerufen. Hohenemser ab 60 Jahren, denen aus gesundheitlichen Gründen das Lenken eines eigenen PKWs wie auch die Nutzung von Linienbussen erschwert ist, können künftig eigens für sie vorgesehene Taxibons erwerben. Besorgungen wie wichtige Einkäufe, dringende Erledigungen oder aktuell auch vorgeschriebene COVID-Testungen sind so leichter und eigenständig möglich. Die Anzahl der käuflichen Bons ist pro Person begrenzt, die Stadt stützt die Aktion aus dem Budget. „Diese Aktion wäre auch für Wien wünschenswert“, schlägt der Taxisprecher der Freiheitlichen Wirtschaft, Thomas Kreutzinger, vor.

Senioren gelten als besonders gefährdet und sollten die öffentlichen Verkehrsmittel eigentlich vermeiden, so gut es geht. Eine Unterstützung für die Erledigung wichtiger Wege mit dem Taxi würde die Senioren schützen, die Öffis entlasten und nebenbei auch noch die ohnehin angeschlagene Taxibranche fördern. Die Stadt Wien hat zu Beginn des ersten Lockdowns Senioren mit Taxigutscheinen unterstützt. "Diese Aktion wurde leider wieder ersatzlos eingestellt", regt Kreutzinger eine Wiederaufnahme oder Übernahme des Hohenemser Modells an.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Wirtschaft Wien
Dkkfm. Andreas Hufnagl
Kommunikation und Marketing
0043 664 1535826
hufnagl@fw.at
www.fw.at/wien/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001