Studie: 50 % der KMU haben bereits einen Angriff auf ihre Website erlebt, 40 % werden monatlich angegriffen

Roseland, New Jersey (ots/PRNewswire) - Der Website-Sicherheits- und Bedrohungsbericht von Sectigo zeigt Sicherheitslücken, Auswirkungen von Verstößen und Ausgabentrends für KMU auf

Das Verhindern von Website-Angriffen ist für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) trotz der entscheidenden Rolle, die die Sicherheit für ihren Erfolg spielt, nicht immer oberstes Gebot. Eine neue Studie von Sectigo®, der "State of Website Security and Threat Report", hat ergeben, dass 20 % der KMU allein im vergangenen Jahr einen Verstoß erlitten haben, obwohl fast drei Viertel der Ansicht sind, dass ihre Unternehmen wirksam gegen die Risiken vorgehen. Der neue Bericht beschreibt diese Kluft zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit sowie die Methoden und die Häufigkeit von Angriffen auf KMU-Websites, die Auswirkungen von Sicherheitsverletzungen, die verwendeten Sicherheitstechnologien und die voraussichtlichen Kosten für die Website-Sicherheit im Jahr 2021.

In seinem ersten State of Website Security and Threat Report befragte Sectigo mehr als 1.100 Entscheidungsträger zur Website-Sicherheit bei KMU und stellte fest, dass sich eine erhebliche Anzahl von Unternehmen nicht von Online-Angriffen bedroht fühlt. 48 % der Befragten gaben an, ihr Unternehmen sei "zu klein, um das Ziel eines Angriffs zu werden".

Wahrnehmung vs. Realität

  • Die Hälfte (50 %) der befragten KMU hat bereits irgendwann einen Website-Verstoß erlebt, wobei 20 % in den letzten 12 Monaten einen Verstoß gemeldet haben. .minimieren Risiken effektiv sie dass, finden, und 73 % werden zu Cyberangriffs eines Ziel, um das klein zu als Geschäft ihr Hälfte fast die betrachtet Dennoch
  • Mehr als 40 % berichten von einer Reihe von monatlich oder häufiger vorkommenden Angriffen auf ihre Website, wobei Malware, Datenverletzungen und Brute-Force-Anmeldeversuche ganz oben auf der Liste der Methoden stehen.
  • Die Mehrheit der befragten KMU glaubt nicht, dass sie für Online-Bedrohungen anfällig sind, es sei denn, sie waren erst kürzlich Opfer eines solchen. Achtundfünfzig Prozent der KMU, bei denen kürzlich ein Verstoß aufgetreten ist, halten ihr Unternehmen für "anfällig" oder "sehr anfällig". Im Vergleich dazu halten 30 % derjenigen, bei denen in jüngster Zeit nichts vorgefallen ist, ihr Unternehmen für "anfällig" oder "sehr anfällig".

Verlorene Einnahmen, Kunden, Zeit und IP

Von den Teilnehmern an der KMU-Umfrage, bei denen im vergangenen Jahr ein Verstoß aufgetreten ist, gaben nur 3 % an, dass dieser keine Auswirkungen auf ihr Unternehmen hatte. Achtundzwanzig Prozent berichteten von "schweren" oder "sehr schweren" Folgen, die von einem Cyberangriff herrühren. So berichten 60 % von einem Ausfall der Website und mehr als ein Drittel von Einnahmeverlusten.

Das Scannen und Korrigieren von Malware, Firewalls und Website-Backup-Tools sind die am häufigsten verwendeten Website-Sicherheitstechnologien, mit denen KMU ihre Websites schützen. Während 94 % der befragten KMU bereits mindestens ein Sicherheitsprodukt oder eine Dienstleistung zum Schutz ihrer Websites verwenden, geben 37 % derjenigen, die im vergangenen Jahr einen Angriff erlebt haben, an, zu diesem Zeitpunkt ebenfalls irgendeine Form der Website-Sicherheit eingesetzt zu haben, was die Notwendigkeit eines besseren oder zusätzlichen Schutzes der Website deutlich macht.

Sicherheit 2021 zur Priorität machen

Die Häufigkeit und der Schweregrad der Angriffe führen bei vielen KMU zu höheren Ausgaben. 81 % Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Cyberangriffe komplexer werden, und 75 % gehen davon aus, dass solche Angriffe 2021 häufiger vorkommen werden. Mehr als 72 % der Befragten geben an, sensible Daten über ihre Website zu sammeln oder zu speichern, und die Hälfte erklärt, dass ein Website-Ausfall ernsthafte Auswirkungen auf ihr Geschäft hätte.

"Da KMU ihre Geschäftstätigkeit zunehmend digitalisieren, werden ihre Websites für die Kommunikation mit Kunden und die Geschäftsabwicklung immer wichtiger", erklärte Michael Fowler, President of Partners and Channels bei Sectigo. "Kein Unternehmen ist zu klein, um zum Ziel zu werden. Die Angriffe entwickeln sich weiter, und die Hacker sind immer einfallsreicher, so dass es für KMU von entscheidender Bedeutung ist, in mehrschichtige Lösungen zu investieren, die den sich ständig ändernden Bedrohungen voraus sind."

Die Studie hat ergeben, dass 60 % der KMU derzeit 500 USD im Monat oder weniger für die Website-Sicherheit ausgeben, wobei fast die Hälfte aller Befragten plant, die Ausgaben für die Website-Sicherheit im Jahr 2021 zu erhöhen. Die Unternehmen, bei denen in jüngster Zeit nichts vorgefallen ist, planen bescheidene Steigerungen, während die Unternehmen, die im Jahr 2020 Opfer eines Cyberangriffs geworden waren, damit rechnen, ihre Ausgaben bis 2021 um fast 30 % zu erhöhen (von 31 % auf 40 % ihres gesamten Website-Budgets).

"Die Unternehmen verbessern ihre Sicherheitslage und machen einen klugen Schritt zum Schutz ihrer Marke, ihrer Daten und Einnahmen, indem sie sich unter anderem gegen Website-Ausfälle und Ransomware schützen. Auch wenn die Erhöhung der Sicherheitsausgaben für KMU vielversprechend ist, müssen die Unternehmen über ihre SSL-Zertifikate hinausdenken. Die heutigen automatisierten All-in-One-Web-Sicherheitssuiten unterstützen die KMU dabei, die Überwachung, Korrektur, Leistung und Wiederherstellung ihrer Websites mit geringem Aufwand zu betreiben und so die Geschäftskontinuität sicherzustellen", so Jonathan Skinner, Chief Marketing Officer bei Sectigo.

Erhebungsmethode

Der State of Website Security and Threat Report von Sectigo basiert auf einer weltweiten webbasierten Umfrage unter 1.167 Entscheidungsträgern für die Website-Sicherheit in Unternehmen mit unter 500 Mitarbeitern. Die Befragten repräsentieren branchenübergreifend Organisationen mit den Schwerpunkten Technologie, Einzelhandel und Finanzdienstleistungen. Die Umfrage wurde im November 2020 durchgeführt.

Für weitere Informationen, einschließlich der allgemeinen Studienergebnisse und der wichtigsten Erkenntnisse, laden Sie den vollständigen Bericht herunter.

Informationen zu Sectigo

Sectigo ist ein weltweit tätiger Cybersicherheitsanbieter für digitale Identitätslösungen. Dazu gehören TLS/SSL-Zertifikate, DevOps, IoT und PKI-Management für Unternehmen sowie mehrschichtige Websicherheit. Als führende Zertifizierungsstelle (CA) mit mehr als 700.000 Kunden und über 20 Jahren Erfahrung als vertrauenswürdiger Partner im Online-Bereich arbeitet Sectigo mit Organisationen jeder Größe zusammen, um automatisierte öffentliche und private PKI-Lösungen bereitzustellen und Webserver und Benutzerzugriff, verbundene Geräte und Anwendungen sicher zu machen. Sectigo ist für seine preisgekrönten Innovationen und den Kundendienst von Weltklasse bekannt und ist perfekt dafür aufgestellt, die digitale Landschaft von heute und morgen so sicher wie möglich zu machen. Weitere Informationen finden Sie auf www.sectigo.com und folgen Sie uns unter @SectigoHQ.

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/778218/Sectigo_ Logo.jpg

Rückfragen & Kontakt:

Liza Colburn
Sectigo
+1 (781) 562-0111
liza.colburn@sectigo.com

Ines Mitsou
Positive Marketing
+44 (0) 770 388 4664
imitsou@positivemarketing.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0008