Stöger: Finanzminister blockiert Pendlerverkehr

SPÖ-Verkehrssprecher fordert rasche Verlängerung der Notvergabe auf der Weststrecke

Wien (OTS/SK) - Mit dem morgigen Ablauf der Notvergabe auf der Weststrecke, mit der der Bund noch im vergangenen November mit 45 Mio. den Zugverkehr auf der Strecke Wien-Salzburg sichergestellt hatte, steht der Pendlerverkehr auf der Kippe. "ÖBB und Westbahn brauchen Planungssicherheit, um die Mobilität der Pendlerinnen und Pendler sicherstellen zu können. Es ist unverantwortlich, dass Blümel die notwendige Verlängerung der Notvergabe blockiert", kommentiert SPÖ-Verkehrssprecher Alois Stöger die fehlende Zustimmung aus dem Finanzministerium. ****

"Wir haben die Westrecke in den letzten Jahren mit zahlreichen Investitionen für die Pendlerinnen und Pendler zur attraktiven Alternative zum Auto ausgebaut - aber ohne das entsprechende Angebot werden sich die Menschen nicht weiter für die umweltfreundliche Schiene entscheiden", kritisiert Stöger die kurzsichtige Blockadehaltung Blümels und fordert den Finanzminister auf, die Zustimmung zur Notvergabe sofort zu erteilen: "Es kann nicht sein, dass ein Finanzminister, der einen Fehler nach dem anderen macht, jetzt auch noch die notwendigen Maßnahmen anderer Ministerien aufhält." (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003