Kaup-Hasler: Einzigartige Kinolandschaft erhalten

1 Mio. Sonderförderung für Wiener Programmkinos

Wien (OTS) - Die Wiener Programmkinos leisten einen wesentlichen Beitrag zur Lebensqualität in der Stadt. Kinos sind, wie Kultureinrichtungen überhaupt, von der Corona-Pandemie besonders betroffen und gefährdet: Sie müssen ihre Säle geschlossen halten, können dadurch keine Einnahmen lukrieren, die Fixkosten laufen jedoch trotzdem weiter. Um ihnen in dieser schwierigen Zeit beizustehen, hat die Stadt beschlossen, sie mit einer einmaligen Sonderförderung in der Höhe von 1 Mio. Euro zu unterstützen.

„Die Stadt Wien ist stolz auf ihre in Europa wohl einmalige diverse Kinolandschaft und unterstützt mit aller Kraft deren Erhalt und Weiterentwicklung. Mit der Sonderfinanzierung wollen wir dazu beitragen, die Wiener Programmkinos in ihrer Vielfalt und Einzigartigkeit zu bewahren wie auch den Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen sicherzustellen“, betont Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler. „Programmkinos sind schon heute mehr als pure Abspielstätten von Filmen. Sie sind Bildungseinrichtungen, Orte der Aufklärung, Sehnsuchtsorte, Orte, an denen vieles möglich ist. Sie werden sich daher umso mehr in der Post-Corona-Zeit den Anforderungen stellen und an ihrer programmatischen Neu-Ausrichtung arbeiten müssen“.

Einzigartige Kinolandschaft

Die Wiener Programmkinos erhalten seit 20 Jahren die Wiener Kinoförderung, die damals von der Kulturabteilung gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Wien, der Fachgruppe der Kino-, Kultur- und Freizeitbetriebe und den Wiener Programmkinos erarbeitet und laufend weiterentwickelt und evaluiert wird. Die Kulturabteilung der Stadt hat die Wiener Kinoförderung bereits im Vorjahr von 200.000 Euro auf 320.000 Euro angehoben (+ 37,5 Prozent).

Die einmalige Sonderförderung erhalten jene Programmkinos, die von der Kulturabteilung auch bisher mit einer Förderung bedacht wurden. Konkret handelt es sich um jene 13 kleinen und mittleren Wiener Kinos, die aufgrund ihres Programms oder ihres Publikums einzigartig sind. Die programmatische Ausrichtung konzentriert sich dabei auf österreichisches Filmschaffen, den europäischen Autorenfilm, anspruchsvolle Kinder- und Jugendfilme, Filme in Originalsprachen, Wettbewerbsfilme, Retrospektiven, Filmreihen, Spezialprogramme u. dergl. m.

Sonderförderung erhalten demnach Cine Center, Admiral Kino, Breitenseer Lichtspiele, Burg Kino, Filmcasino, Filmhaus, Actors Studio, Urania Kino, Haydnkino, Votivkino, Kino de France, Schikanederkino, Topkino.

Weitere Informationen zur Kinoförderung der Stadt Wien:
https://www.wien.gv.at/amtshelfer/kultur/projekte/subventionen/kino.html


Rückfragen & Kontakt:

Renate Rapf
Mediensprecherin StRin Mag.a Veronica Kaup-Hasler
4000-81175
renate.rapf@wien.gv.at
www.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006