Verteidigungsministerin Klaudia Tanner auf Truppenbesuch bei den Salzburger Pionieren

Tanner: „Die Pioniertruppe wird in den nächsten Jahren massiv modernisiert“

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS_20210128_OTS0245

Wien (OTS) - Am Donnerstag, den 28. Mai 2021, besuchte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner die Salzburger Pioniere in der Schwarzenberg-Kaserne, in Salzburg. Die Ministerin machte sich persönlich ein Bild von der Einsatzbereitschaft und der Professionalität der Salzburger Soldatinnen und Soldaten des Pionierbataillons 2. Der Bataillonskommandant, Oberstleutnant Klaus Rosenkranz, wies die Verteidigungsministerin in das vielfältige Aufgabenspektrum der Pioniere ein.

„Die heutige Vorführung der Salzburger Pioniere hat eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die Pionierkräfte des Bundesheeres ein zentraler Bestandteil zur Bewältigung von Einsätzen im In- und Ausland sind. Bei Naturkatastrophen, wo die Mittel der zivilen Einsatzorganisationen nicht mehr ausreichen, steht das Bundesheer zur Assistenzleistung und zum Schutz der österreichischen Bevölkerung jederzeit bereit. Die Pioniertruppe wird in den nächsten Jahren massiv modernisiert. Es sind Investitionen von insgesamt 100 Millionen Euro in Transportfahrzeuge, Pionierpanzer und die Brückenlegekapazität bei den drei Pionierbataillonen geplant; davon werden auch die Salzburger Pioniere stark profitieren. Wir investieren aber auch in die Infrastruktur. Im Bundesland Salzburg sind für heuer 13,6 Millionen und für 2022 13,8 Millionen Euro als Investment in Baumaßnahmen beim Bundesheer vorgesehen. Zusätzlich werden 9 Millionen Euro für Maßnahmen im Rahmen der Kasernen-Autarkie im Bundesland verwendet“, so Ministerin Tanner beim Truppenbesuch.

Im Rahmen einer Gefechtsvorführung demonstrierten die Soldaten die Kampfmittelabwehr bei internationalen Einsätzen und einen Brückenbau mit schwerer Pioniermaschinenunterstützung; abschließend wurden Einsatzgeräte präsentiert. Die Vorführung zeigte anschaulich die Leistungsfähigkeit und Kompetenz der Soldatinnen und Soldaten eines Pionierverbandes.

Die Kernaufgaben des Pionierbataillons 2 sind das Fördern der eigenen Bewegung (z.B. durch Brückenbau), das Hemmen der feindlichen Bewegung (z.B. durch das Errichten von Sperren), der Schutz vor Waffenwirkung und die Erhöhung der Standfestigkeit, die Kampfmittelabwehr sowie der Katastrophenschutz. Dabei sind die Salzburger Pioniere auf Pionierunterstützung im Gebirge sowie den Feldlagerbau spezialisiert. Das Pionierbataillon 2 verfügt dafür über im Bundesheer einmalige Geräte und Fahrzeuge wie beispielsweise zwei Materialseilbahnen, umfassende Feldlagerinfrastrukturgeräte, die Sonderfahrzeuge „Hägglunds“ und das geschützte Mehrzweckfahrzeug „Husar“.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Information & Öffentlichkeitsarbeit / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at
@Bundesheerbauer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001