„Hohes Haus“ über Hungerzeiten, Wartezeiten und Studienzeiten

Am 24. Jänner um 12.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Rebekka Salzer präsentiert das ORF-Parlamentsmagazin „Hohes Haus“ am Sonntag, dem 24. Jänner 2021, um 12.00 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Hungerzeit
Die heimische Gastronomie ist von den Corona-Verboten ganz besonders betroffen. In den vergangenen zwölf Monaten mussten Restaurants und Lokale in Österreich fast sechs Monate lang geschlossen halten. Die Hilfsgelder kommen zwar großteils an, doch von wirtschaftlichem Normalzustand kann keine Rede sein. Dazu kommen die psychischen Auswirkungen des Gastro-Lockdowns – für Wirte und Gäste. Marcus Blecha hat mit Betroffenen gesprochen und die Lage mit einer Psychologin analysiert.

Zu Gast im Studio ist Sepp Schellhorn, Gastronom und Wirtschaftssprecher der NEOS.

Wartezeit
Spätestens gegen Monatesende will die unabhängige europäische Arzneimittelbehörde den dritten Corona-Impfstoff zulassen, jenen von AstraZeneca. Das geht Bundeskanzler Kurz und anderen EU-Regierungschefs zu langsam, ebenso wie die Lieferungen von Impfstoffen. Diskussionen gibt es auch über die Frage, ob bereits Geimpfte Privilegien wie freies Reisen bekommen sollen. Unterschiedliche Auffassungen darüber spalten die EU-Staats- und Regierungschefs und auch die EU-Abgeordneten. Aus Brüssel berichtet Raffaela Schaidreiter.

Studienzeit
Der Fall um die Diplomarbeit und die Dissertation von Ex-Arbeitsministerin Christine Aschbacher hat viele Fragen aufgeworfen. Wie konnte es sein, dass Arbeiten mit eklatanten sprachlichen Mängeln und eindeutigen Plagiaten angenommen und sogar mit einem „Sehr gut“ benotet wurden? Wie sehen eigentlich die österreichischen Standards aus? Wie einfach kann man sich einen Titel erschleichen? Marcus Blecha hat an der größten Universität Österreichs, der Uni Wien, nach Antworten gesucht.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007