„Schwangerschaft und Kind sind oft Gründe für Diskriminierung“

ONLINE-PRESSEKONFERENZ

Linz (OTS) - In Österreich ist das Diskriminierungsverbot gesetzlich verankert. Trotzdem werden Arbeitnehmer/-innen im Berufsleben oft schlechter gestellt, weil sie Kinder haben oder sie Kinder bekommen könnten. Oft verstecken sich solche Diskriminierungen hinter scheinbar objektiven und neutralen Kriterien. Um diese Schlechterstellungen zu erkennen, startet die Arbeiterkammer jetzt eine Aufklärungskampagne. Unter dem Titel

„Schwangerschaft und Kind sind oft Gründe für Diskriminierung“

möchten wir Ihnen bei einer Online-Pressekonferenz am Mittwoch, 20. Jänner 2021, um 10 Uhr Fälle aus der Praxis und Handlungsmöglichkeiten für Betroffene präsentieren. Als Gesprächspartner/-in stehen Ihnen dazu AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer und AK-Vizepräsidentin Elfriede Schober zur Verfügung.

Den Link für die Anmeldung zur Video-Pressekonferenz bekommen Sie am 20. Jänner rechtzeitig zugeschickt.


Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich, Kommunikation
Mag. (FH) Wolfgang Spitzbart
+43 (0)50/6906-2186
wolfgang.spitzbart@akooe.at
ooe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001