NEOS zu Schulöffnung: Endlich Klarheit schaffen!

Martina Künsberg Sarre: „Wie diese Bundesregierung mit Kindern und Jugendlichen umgeht, ist inakzeptabel und unerträglich!“

Wien (OTS) - „Wie wir inzwischen mehreren Medienberichten entnehmen können, sollen die Schulen erst nach den Semesterferien wieder in den Präsenzunterricht starten. Es ist inakzeptabel und unerträglich, dass die Betroffenen das aus Medien erfahren müssen, weniger als eine Woche vor dem ursprünglich geplanten Start des Unterrichts vor Ort. So geht man nicht mit Menschen um“, reagiert NEOS Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre auf aktuelle Medienberichte. „Mit welcher Begründung sperren die Schulen erst nach den Ferien auf? Jeder Tag, an dem die Schulen nicht offen haben, obwohl durch regelmäßiges Testen das Risiko besser kontrolliert werden könnte, ist ein verlorener Tag. Schülerinnen und Schüler, die Pädagoginnen und Pädagogen und auch Eltern haben sich endlich Klarheit verdient.“

Künsberg Sarre pocht darauf, die Tests endlich auszurollen und fordert weiterhin einen Plan zumindest bis Ostern, der je nach Infektionszahl adaptiert werden kann. „Unter welchen Voraussetzungen können Schulen aufsperren, welche Infektionszahlen sind die Grenze für Präsenz- oder Online-Unterricht? Die psychischen und physischen Auswirkungen des Lockdowns und des Fernunterrichts sind enorm. Wenn die Bundesregierung glaubt, immer nur mit Schulschließungen diese Pandemie bekämpfen zu können, hat sie vieles nicht verstanden!“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
0664/88782480
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002