GLOBAL 2000 fordert breite parlamentarische Unterstützung für Klimavolksbegehren

Alle Parteien im Nationalrat sind aufgerufen, beim Klimaschutz Farbe zu bekennen.

Wien (OTS) - Am kommenden Mittwoch wird das Klimavolksbegehren das zweite Mal im Parlament behandelt. Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 fordert alle im Nationalrat vertretenen Parteien auf, die Anliegen des Klimavolksbegehrens zu unterstützen: „Die globale Klimakrise ist die größte Herausforderung der Menschheit, wir fordern daher alle im Nationalrat vertretenen Parteien auf, die Anliegen des Klimavolksbegehrens zu ihren eigenen Kernanliegen zu erklären und den Weg für ambitionierten Klimaschutz sowie den Ausstieg aus Öl, Gas und Kohle frei zu machen“, betont Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000.

Öko-soziale Steuerreform und Abschaffung umweltschädlicher Subventionen gefordert

Wichtig ist für GLOBAL 2000, dass es nicht nur bei vagen Worthülsen bleibt, sondern konkrete Klimaschutzmaßnahmen auf den Weg gebracht werden. Der wichtigste nächste Schritt ist die Umsetzung einer öko-sozialen Steuerreform und die Abschaffung von umweltschädlichen Subventionen. Allein das Dieselprivileg kostete uns im vergangenen Jahr 600 Mio. Euro. „Eine öko-soziale Steuerreform und die Abschaffung umweltschädlicher Subventionen sind zentrale Eckpfeiler jeder erfolgreichen Klimapolitik. Jetzt geht es darum, einen breiten parlamentarischen Konsens zu den wichtigsten Klimaschutzmaßnahmen zu erzielen. Die VertreterInnen aller Parlamentsparteien sind aufgefordert, an das gemeinsame Wohl zu denken und nicht daran, was sich einzelne fossile Konzerne wünschen“, sagt Wahlmüller abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Lydia Matzka-Saboi, GLOBAL 2000 Pressesprecherin, 0699 14 2000 26, lydia.matzka@global2000.at
Johannes Wahlmüller, GLOBAL 2000 Klimasprecher, 0699 14 2000 41, johannes.wahlmueller@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001