Freitesten – Matznetter kritisiert Nehammer: „UnternehmerInnen und GastronomInnen sind keine Hilfssheriffs!“

Corona-Kontrollen für Unternehmen und WirtInnen unzumutbar

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter kritisiert die Aussagen von Innenminister Nehammer in der heutigen „Kronen Zeitung“, wonach UnternehmerInnen und GastronomInnen für die Kontrolle der Corona-Tests ab 18. Jänner zuständig sein sollen, aufs Schärfste. „Es kann nicht sein, dass den kleinen Unternehmen, WirtInnen und GastronomInnen diese Kontrollaufgaben aufgebürdet werden, weil die Behörden versagt haben. GastronomInnen und UnternehmerInnen sind keine Hilfssheriffs!“, so Matznetter am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Erst letzte Woche habe Ministerin Köstinger betont, dass „Behörden, nicht die Wirte“ das Freitesten zu kontrollieren haben. Und selbst der ÖVP-Wirtschaftsbund zeigt sich irritiert über die Ankündigung Nehammers. „Unternehmen können diese Kontrolldienste nicht leisten. Soll sich jeder Gast ein Schild mit dem Zertifikat ‚coronafrei‘ umhängen?“, fragt Matznetter. „Die Regierung muss ihre Verantwortung wahrnehmen und ihre Hausaufgaben machen, indem sie dafür sorgt, das ‚Freitesten‘, das sie selbst angeschafft hat, auch zu kontrollieren“, fordert der SPÖ-Abgeordnete. ****

Zudem wäre dies eine unzumutbare Belastung für die GastronomInnen und UnternehmerInnen, gerade in dieser schweren Krise KundInnen auszuschließen. Sie alle hätten schließlich schon genug geleistet, erinnert der SPÖ-Wirtschaftssprecher daran, dass die Regierung die Entschädigungen nach dem Epidemiegesetz abgeschafft hat, die jetzt schlagend geworden wären. (Schluss) bj/lp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002