VP-Weidinger: „Nicht-Teilnahme Kärntens am Corona-Impfstart bedauerlich“

Ausscheren von SPÖ-Landeshauptmann Kaiser ist kein Akt der europäischen Solidarität

Wien (OTS) - „Die Nicht-Teilnahme am Corona-Impfstart von Seiten des Landes Kärnten ist äußerst bedauerlich. Während am Sonntag die lange ersehnte, freiwillige Impfung europaweit startete, entschloss sich Kärntens SPÖ-Landeshauptmann Kaiser dazu, den Menschen in seinem Bundesland die Impfung vorzuenthalten. Fest steht: Kärntens Ausscheren ist kein Akt der europäischen Solidarität“, so der Abgeordnete zum Nationalrat, Peter Weidinger, der beklagt, dass aufgrund des Verhaltens von Peter Kaiser eine Chance vertan werde, die Pandemie schneller zu besiegen.

„Menschen, die der Corona-Risikogruppe angehören und sich längst schon dazu entschieden haben, die Impfung in Anspruch nehmen zu wollen, müssen jetzt noch länger ausharren. Das betrifft vor allem Menschen in Alters- und Pflegeheimen sowie im Gesundheitswesen. Die Argumentation, mit Hilfe der die Nicht-Teilnahme Kärntens begründet wurde, geht vollkommen ins Leere, da gerade die ersten 1 000 Stück Impfdosen ohnehin eine Versorgung für Menschen darstellen, die sich schön längst für die Impfung entschieden haben“, so Weidinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002