SPÖ Penzing – Schüchner: Beim Budget 2021 ist für alle PenzingerInnen etwas dabei!

Penzinger Bezirksvertretung beschloss Budget für 2021

Wien (OTS/SPW) - Gestern Montag, hat die Penzinger Bezirksvertretung das Budget für 2021 beschlossen. Im Zentrum stehen dabei Klimaschutz, der Ausbau von Schulen, Kinder- und Jugendarbeit, die Gestaltung des öffentlichen Raums, ein gutes Miteinander im Bezirk und BürgerInnenbeteiligung, wie Bezirksvorsteherin Michaela Schüchner (SPÖ) betont. „Ich freue mich, dass uns ein Budget gelungen ist, bei dem für alle PenzingerInnen, von den jüngsten bis hin zu den ältesten, etwas dabei ist. Wir sorgen dafür, dass Penzing in Zukunft für alle noch lebenswerter und klimafit wird!“, zeigt sich die Bezirksvorsteherin erfreut.****

Besonders wichtig ist es, Penzing für die Herausforderungen des Klimawandels zu wappnen. Maßnahmen zum Klimaschutz, wie etwa Baumpflanzungen auf der Hütteldorferstraße zwischen Reinlgasse und Beckmanngasse, sind deswegen auch 2021 ein wesentlicher Budgetposten. Auch die Gestaltung des öffentlichen Raums ist ein wichtiger Punkt, denn der öffentliche Raum müsse für alle da sein. Deswegen wird der Reinlpark vergrößert, die Goldschlagstraße soll in diesem Bereich nur noch für Fahrräder befahrbar sein. „Das haben sich die PenzingerInnen im vergangenen Jahr im Rahmen eines großen Mitbestimmungsprojekts gewünscht, jetzt wird geplant und umgesetzt“, so die Bezirksvorsteherin.

Außerdem werde die Dampfkammer im Penzinger Bad erneuert. Ein Thema, das Schüchner als Pädagogin besonders am Herzen liegt, ist das Schulsanierungspaket, das etwa die Substanzsanierung der Volksschule Hadersdorf vorsieht. Auch über eine neue Schule in der Dreyhausenstraße können sich die PenzingerInnen freuen. Baubeginn ist im Jahr 2021. Geld fließt außerdem in die Sanierung der Kindergärten. Die Kinder- und Jugendarbeit in Penzing stellt ebenfalls einen großen Budgetposten dar. Dazu zählen etwa das Kinder- und Jugendparlament oder die Betreuung der Skateranlage Bergmillergasse.

Die Straßen werden für die jüngsten Verkehrsteilnehmer*innen noch sicherer gemacht, daher sind mehr autofreie Schulvorplätze geplant. „Auf Penzings Straßen soll Platz für alle sein: Auto, Fahrrad oder Bankerl darf kein Widerspruch sein“, so die Bezirksvorsteherin. Im Frühjahr soll es eine Radtour mit ExpertInnen durch den Bezirk geben, damit Penzing für RadfahrerInnen z.B. durch Einbahnöffnungen attraktiver wird. „Beim Radwegenetzausbau gibt es sicher Luft nach oben“, erklärt Michaela Schüchner. Im Klimabündnisbezirk Penzing wird es keine weitere Bodenversiegelung zur Schaffung von Parkplätzen für PKW geben sowie erhoben, wo es weiterer Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung bedarf“, ergänzt die Klubobfrau der Grünen Penzing Anneliese Kästner-Hejda.

Viel Gutes bringt das Budget auch für die ältere Generation, so etwa mehr Angebote für soziale Treffpunkte in den PensionistInnenklubs. Generell steht ein gutes Miteinander im Grätzl im Vordergrund. Fair Play Teams sollen bei der Konfliktlösung unterstützen, wenn das Zusammenleben einmal nicht so gut funktioniert.

2021 startet außerdem das Partizipative Budget. Alle PenzingerInnen sind gefragt, ihre Ideen für ein lebenswerteres Penzing einzubringen. „Ich freue mich sehr, dass wir mit unserem Mitmachbudget einen großen Schritt Richtung mehr Beteiligung für alle gehen. Ich bin schon sehr gespannt auf die Ideen der PenzingerInnen“, so Bezirksvorsteherin Schüchner abschließend.

„NEOS Penzing freut sich, dass der Schwerpunkt für den Klimaschutz und das partizipative Budget der Fortschrittskoalition nun auch im Bezirksbudget wiederfindet.“ so Wolfgang Gerold von den NEOS zum Penzinger Bezirksbudget.

Das Budget wurde mit den Stimmen der SPÖ, NEOS, den Grünen, Team HC und Liste Bier beschlossen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Kommunikation
Tel.: 01/534 27 221
http://www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001