Taborsky: Stadt Wien verschließt weiterhin die Augen vor Problemen bei der Sicherheit

Wien muss am Projekt „Sichere Städte“ der Europäischen Union teilnehmen

Wien (OTS) - Während andere Städte in Europa sich am EU-Projekt „Partnership for Security in Public Spaces“ beteiligen, ist Sicherheit für die Wiener Stadtregierung offenbar nur ein Randthema. „Sicherheit ist in ganz Europa gerade in Zeiten wie diesen ein zentrales Thema, in Wien allerdings verschließt die Stadtregierung seit Jahren die Augen vor bestehenden Herausforderungen. Parallelgesellschaften müssen verhindert, gegen den Terror angekämpft und das Sicherheitsgefühl der Menschen erhöht werden“, so Hannes Taborsky, Gemeinderat der neuen Volkspartei Wien in der heutigen Budget-Debatte. Mit einer Beteiligung an diesem EU-Projekt könnte die Stadt Wien Sicherheitskonzepte entwickeln, die nachhaltig sind.

Die österreichische Staatsbürgerschaft muss weiterhin ein hohes Gut sein und bleiben. „Zuwanderer müssen sich klar zu unseren Werten bekennen und in unsere Gesellschaft integrieren. Die Staatsbürgerschaft muss weiterhin am Ende eines erfolgreichen Einbürgerungsprozesses stehen. Die Bereitschaft, etwas für die Allgemeinheit zu leisten und sich aktiv zu intergieren, ist dafür Voraussetzung“, so Taborsky.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006