SPÖ-Muchitsch: „ÖVP betreibt in der Krise unverschämte Klientelpolitik“

Umverteilung von unten nach oben selbst bei den Pensionen

Wien (OTS/SK) - „Bei der fehlenden Deckelung von Luxuspensionen zeigt sich mal wieder, dass die ÖVP, egal wie unpassend der Zeitpunkt ist, unverschämte Klientelpolitik betreibt“, kritisiert SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch die fortlaufenden Ungerechtigkeiten, die die ÖVP im Pensionssystem forciert. „Sie nehmen Beschäftigten die Möglichkeit, nach 45 Beitragsjahren abschlagsfrei in Pension zu gehen. Sie kürzen alle neuen Pensionen und die mickrigen Erhöhungen, die ASVG-Versicherte nach jahrzehntlanger Arbeit bekommen, gleichen durch den Deckel von 35 Euro monatlich nicht einmal die Inflation aus. Für Luxuspensionen gibt es nach oben aber keinen Deckel. Die ÖVP verteilt also während der Krise munter weiter von unten nach oben um. Soziale, gerechte Politik schaut anders aus“, erklärt der Abgeordnete und verspricht, weiter für die abschlagsfreie Pension nach 45 Beitragsjahren zu kämpfen. (Schluss) sd/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002