Lawinengefahr: Alpinisten und Hubschrauber des Bundesheeres stehen bereit

Wien (OTS) - In Kärnten und Osttirol schneit es Tagen sehr stark. Das Bundesheer ist auf diese Wettersituation vorbereitet.

In Kärnten wurde für ca. 100 Soldaten, dem Lawineneinsatzzug des Jägerbataillons 26 aus Spittal/Drau und Pionieren des Pionierbataillon 1 aus Villach Rufbereitschaft angeordnet. In Lienz hält das Bundesheer ca. 80 Soldaten ebenfalls in Rufbereitschaft. Seit 3. Dezember stehen 1 Alouette3 und 1 AB212 in Klagenfurt und eine weitere Alouette3 in Schwaz.

Vom Land Tirol gibt es bereits eine Anforderung für den Hubschrauber, der in Schwaz steht. Der Einsatz dieses Hubschraubers ist ab 7. Dezember 08.00 Uhr geplant. Der Hubschrauber soll die Lawinenkommission zur Beurteilung in lawinengefährdete Gebiete fliegen. Heute lässt das Wetter keinen Flug zu.

„Unsere Soldatinnen und Soldaten können mit ihrer langjährigen Erfahrung und Expertise bei Katastropheneinsätzen, Einsätzen im unwegsamen Gelände sowie bei jeder Witterung professionell und schnell dort helfen, wo sie gebraucht werden.“, sagt Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Zusätzlich stehen, bereits seit Anfang November über 400 Alpinsoldaten, Gebirgsexperten und Piloten des Bundesheeres für Lawineneinsätze auf Abruf bereit. Mit insgesamt vierzehn Lawineneinsatzzügen und -gruppen in sieben Bundesländern (ausgenommen Wien und Burgenland) und fünf Hubschraubern unterstützt das Bundesheer zivile Einsatzkräfte, wenn diese Hilfe benötigen.

Ein Lawineneinsatzzug besteht aus je 32 Berufssoldaten mit spezieller Alpinausbildung und eine Lawineneinsatzgruppe aus acht Soldaten. Mit gebirgsspezifischer Ausrüstung, wie beispielsweise Alpinbergegerät oder Katastrophengerät, können die Alpinspezialisten verunglückte Personen aus Lawinen retten. Weiters gehören speziell geschulte Notfallsanitäter zu den Teams. Sie sind spezialisiert auf die Suche nach Verschütteten und Erste-Hilfe-Maßnahmen nach Lawinenunglücken. In Einsatzübungen überprüfen und verbessern die Soldatinnen und Soldaten ständig ihre Kenntnisse und Fertigkeiten.

Während des Winters stehen fünf Hubschrauber inklusive Besatzung, darunter drei Alouette3, ein Black Hawk S-70 und ein Agusta Bell 212 auf Anforderung zur Verfügung. Diese unterstützten beim Transport der eingesetzten Kräfte in unwegsames Gelände, bei der Bergung von Personen oder Transport von notwendigen Gütern. Bis Ende April 2020 steht das Bundesheer für den Kampf gegen die Schneemassen bereit.

Mehr Informationen: https://www.bundesheer.at/facts/factsheets/lawineneinsatz.shtml

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Information & Öffentlichkeitsarbeit / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at
@Bundesheerbauer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002