NEOS Salzburg: Schaffung von Rechtssicherheit bei Home-Office bis Jahresende

Egger: „Noch immer sind grundsätzliche Rechtsfragen bei der Telearbeit ungeklärt. Die Bundesregierung muss die Zeit bis Jahresende nutzen, um Rechtssicherheit auf den Weg zu bringen.“

Salzburg (OTS) - „Auch zum Ende des zweiten harten Lockdowns steht die Telearbeit nach wie vor auf rechtlich sehr wackeligen Füßen. Das führt zu Unsicherheiten sowohl auf Seiten der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, aber auch auf Seiten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“, hält NEOS Salzburg Klubobmann und Wirtschaftssprecher Sepp Egger eingangs fest. Der NEOS Landtagsklub hat deshalb einen Antrag in den Salzburger Landtag eingebracht, der eine rechtliche Neugestaltung von Home-Office vorsieht. „Das Home-Office als solches ist im Arbeitsrecht de facto nie wortwörtlich geregelt worden, das bisherige Arbeitsrecht wurde einfach im Home-Office mit angewendet. Die letzten Monate haben aber gezeigt: hier gibt es arbeitsrechtliche Lücken, was etwa die Themen Kostenersatz oder eine flexiblere Arbeitszeitgestaltung betrifft“, lässt Egger wissen. Das Vorhaben von Arbeitsministerin Christine Aschbacher, bis März des nächsten Jahres erste Ergebnisse zu präsentieren, begrüßt Egger von der Intention her, „allerdings ist der angepeilte Zeitpunkt viel zu spät. Die Bundesregierung muss jetzt die Zeit bis Jahresende nutzen, damit mit Beginn des kommenden Jahres eine Regelung am Tisch liegt“, appelliert der Wirtschaftssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub NEOS Salzburg
Christoph Ammerer
Klubgeschäftsführer und Pressesprecher
0664 / 8878 2467
christoph.ammerer@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LNS0001