Grüne: Kaineder: Buwog-Prozess: Ohne Gabi Moser hätte es diesen Prozess und die vorläufigen Schuldsprüche nicht gegeben

Bestätigung für Einsatz, Kompetenz und Hartnäckigkeit von Gabi Moser

Linz (OTS) - „Die vorläufigen Urteile im Buwog-Prozess sind ein Paukenschlag mit zentralen Erkenntnissen. Sie zeigen erstens, dass derartige Machenschaften selbst nach vielen Jahren zu Konsequenzen führen und sich letztendlich Wahrheit und Gerechtigkeit durchsetzen. Zweitens sind sie eine Bestätigung für die Arbeit von Gabi Moser, die die Causa aufgedeckt und ins Rollen gebracht hat. Ihrer Kompetenz und Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass es überhaupt zu diesem Prozess gekommen ist. Und drittens strahlt durch den vorläufigen Schuldspruch einer ehemaligen Banken-Spitzenkraft auch ein schales Licht bis in unser Bundesland“, kommentiert der stellvertretende Grüne Bundessprecher und Landessprecher der Grünen OÖ, Stefan Kaineder die vorläufigen Schuldsprüche im langjährigen Buwog-Prozess.

Gabi Moser war ohne Zweifel die treibende Kraft zur Aufdeckung der Causa Buwog. Mit über 30 parlamentarischen Anfragen ab dem Jahr 2000 bis hin zu ihrer Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft im Jahr 2009, die schließlich zu Ermittlungen, Anklagen und Prozess geführt hat.

„Gabi Moser hat sich immer der Gerechtigkeit verpflichtet gefühlt. Für sie waren effiziente Kontrolle und die Interessen der SteuerzahlerInnen die wesentlichen Parameter. Sie hat sich dabei nicht beirren lassen und allen Widerständen getrotzt. Mit diesen vorläufigen Urteilen wurde ihr unermüdlicher Einsatz belohnt“, betont Kaineder.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent, Tel.: 0664/831 75 36, mailto: max.gusenbauer@gruene.at, http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001