Zum Inhalt springen

BV Lichtenegger: Vorrang für Bezirksbewohner*innen bei der Parkplatzsuche

Neues Anwohnerparken im Rotensternviertel

Wien (OTS) - „Letzte Woche wurden im Rotensternviertel die Verkehrszeichen für das Anwohner*innenparken aufgestellt“, freut sich Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger. Die Vorarbeiten dafür haben eineinhalb Jahre gedauert.

„Vor allem in der Nähe des Donaukanals benutzen viele Menschen den 2. Bezirk nur als Parkplatz und gehen dann über die Brücke in ein Lokal in die Innenstadt. Dabei wäre die Erreichbarkeit der Innenstadt mit Öffis mit U1 und U4 eigentlich perfekt“, so Lichtenegger weiter.

Beim Anwohnerparken werden Parkplätze für Leopoldstädterinnen und Leopoldstädter reserviert, um die Parkmöglichkeiten im eigenen Bezirk zu verbessern. Wichtig ist auch, dass untertags von 8 bis 16 Uhr, wenn sowieso mehr Plätze frei sind, auch Handwerker, soziale Dienste und Menschen mit Gehbehinderung dort parken dürfen.

Insgesamt wurden so im Rotensternviertel 390 Anwohner*innenparkplätze geschaffen. Nächstes Jahr wird das Anwohnerparken dann auch im Stuwerviertel umgesetzt werden. „Ich will damit dafür sorgen, dass die Parkplätze von denen leichter genutzt werden können, die sie unbedingt brauchen, und Gäste zum Umsteigen auf die Öffis bewegen“, so Lichtenegger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bezirksvorstehung Leopoldstadt
1020 Wien, Karmelitergasse 9
+43 1 4000 02122
tobias.seiser@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWI0001