BürgermeisterInnen schlagen österreichweit Alarm: Erstellung der Gemeindebudgets so schwierig wie noch nie

Bund muss Einnahmenausfälle der Gemeinden zu 100 Prozent ersetzen

Wien (OTS/SK) - BürgermeisterInnen schlagen österreichweit aufgrund einbrechender Finanzmittel – vor allem durch fehlende Kommunalabgaben und Ertragsanteile des Bundes – Alarm. Zur Zeit werden in allen Gemeinden die Budgets für das Jahr 2021 erstellt und es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass die Gemeinden und Städte, bedingt durch die Corona-Krise, in ein finanzielles Desaster schlittern. Der Bund ist gefragt, auf die Notlage der Gemeinden mit echter Hilfe zu reagieren.****

Die Einnahmenausfälle sind enorm und wesentlich einschneidender als erwartet. BürgermeisterInnen aus ganz Österreich appellieren an die Bundesregierung: „Wenn der Bund jetzt nicht endlich handelt, sind Leistungen, die unsere BürgerInnen von ihren Kommunen gewohnt sind, in Gefahr. An große Investitionen, um unserer Aufgabe als Unterstützer der regionalen Wirtschaft und somit als Arbeitsplatzmotor in der Region nachzukommen, ist derzeit gar nicht zu denken.“

Das „Hilfspaket“ der Bundesregierung erweist sich immer mehr als Mogelpackung und deckt nicht einmal die Hälfte des Einnahmenausfalls ab. An neue Investitionen, die auch für die Weiterentwicklung der Infrastruktur – beispielsweise eine Sanierung der Straßen, der Kanalisation, energiesparende Maßnahmen – wichtig wäre, ist wegen der prekären finanziellen Situation der Gemeinden und Städte kaum zu denken. „Die Regierung muss endlich die Augen aufmachen und erkennen, in welcher Ausnahmesituation sich die Gemeinden und Städte und damit auch alle unsere BürgerInnen befinden. Die Gemeindeleistungen für unsere BürgerInnen sind massiv in Gefahr. Eine steigende Arbeitslosigkeit durch geringere Investitionen der Kommunen ist unausweichlich“, erklären BürgermeisterInnen aus allen Bundesländern stellvertretend für alle AmtskollegInnen.

„Wenn wir auch in den kommenden Jahren unsere Aufgabe im Sinne der Bevölkerung erfüllen sollen, braucht es mehr finanzielle Hilfe als die Bundesregierung bisher gewährleistet. Allein im ablaufenden Jahr fehlen den Gemeinden österreichweit in Summe zwei Milliarden Euro. Im kommenden Jahr, je nachdem, wie es beim momentanen Lockdown weitergeht, werden es ebenfalls rund zwei Milliarden Euro sein. Dass sich das mit einer Hilfsmilliarde vom Bund nicht ausgehen kann, ist mathematisch keine sonderlich große Herausforderung. Wir fordern und appellieren an die Bundesregierung, endlich wirkliche Hilfsmaßnahmen für die Gemeinden und Städte zur Verfügung zu stellen, damit wir auch weiterhin unsere Aufgaben erfüllen können,“ erklären die BürgermeisterInnen abschließend.

Stellvertretend für alle BürgermeisterInnen in Österreich:

Karel Lentsch, Bürgermeister Neudorf/Burgenland

Michaela Raber, Bürgermeisterin Rauchwart/Burgenland

Günther Vallant, Bürgermeisterin Frantschach - St. Gertraud/Kärnten

Marika Lagger-Pöllinger, Bürgermeisterin Lendorf/Kärnten

Manfred Kalchmair, Bürgermeister Sierning/Oberösterreich

Mag.a Monika Rainer, Bürgermeisterin Alkoven/Oberösterreich

Hansjörg Obinger, Bürgermeister Bischofshofen/Salzburg

Georg Djundja, Bürgermeister Oberndorf/Salzburg

Dr. Georg Dornauer, Bürgermeister Sellrain/Tirol

Elisabeth Blanik, Bürgermeisterin Lienz/Tirol

NR Andreas Kollross, Bürgermeister Trumau/Niederösterreich

Rupert Dworak, Bürgermeister Ternitz/Niederösterreich

Mag.a. Kerstin Suchan-Mayr, Bürgermeisterin Sankt Valentin/Niederösterreich

Mario Abl, Bürgermeister Trofaiach/Steiermark

Roswitha Glashüttner, Bürgermeisterin Liezen/Steiermark

Martin Staudinger, Bürgermeister Hard/Vorarlberg

Michael Ritsch, Bürgermeister Bregenz/Vorarlberg

(Schluss) up/sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001