„profil“: Kickls Leibgarde blieb im LVT

Umstrittene FPÖ-Personenschützer noch immer im LVT Wien dienstzugeteilt; Einsatz bei Operation Luxor nicht bestätigt

Wien (OTS) - Wie „profil“ in seiner kommenden Ausgabe berichtet, versehen Mitglieder der umstrittenen Leibgarde des früheren Innenministers Herbert Kickl (FPÖ) nach wie vor Dienst im Wiener Landesamt für Verfassungsschutz (LVT). Dies bestätigt die Landespolizeidirektion Wien gegenüber dem Nachrichtenmagazin. Im Jahr 2018 zog Kickl per Weisung drei Gruppen zu je fünf Beamten aus verschiedenen Polizei-Dienststellen im Wiener LVT zusammen, die statt der normalerweise zuständigen Cobra den Personenschutz der damaligen FPÖ-Minister übernahmen. Die Leibgarde bestand vor allem aus Angehörigen der blauen Polizeigewerkschaft AUF. Laut profil-Informationen waren die FPÖ-nahen Beamten auch an der Razzia im Rahmen der Operation Luxor gegen das Umfeld der Muslimbruderschaft und der Terrororganisation Hamas im Einsatz, worüber die Polizei Wien aber keine Auskunft erteilt. Nach dem Terrorattentat in Wien am 2. November hatte Ex-Innenminister Kickl in einer Pressekonferenz die geheime Operation, die damals noch unter dem Namen „Ramses“ lief, öffentlich gemacht. Das Innenministerium brachte daraufhin eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft ein.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, E-Mail: online@profil.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002