Hochspannung bei Armin Assingers „Millionenshow“ am 23. November in ORF 2

Knackt Christoph Götzendorfer die Millionenfrage?

Wien (OTS) - Gibt es am kommenden Montag bei der ORF-„Millionenshow“ einen neuen Millionär? Denn dann stellt Armin Assinger bei einer neuen Ausgabe des Erfolgsquiz Christoph Götzendorfer die Millionenfrage. 14 Fragen hat der Exportleiter aus Oberösterreich bereits am 16. November 2020 richtig beantwortet, ob er auch die letzte meistert und das Studio als Millionär verlässt, erfährt das Publikum am Montag, dem 23. November, um 20.15 Uhr in ORF 2. Außerdem zeigt „Thema“ um 21.10 Uhr in ORF 2 einen Beitrag über Kandidatinnen und Kandidaten, die ebenfalls bei der „Millionenshow“ vor der Millionenfrage standen.

Armin Assinger: „Für mich war, um in der Sportsprache zu sprechen, der Big Point die Frage nach den Briefen von Beethoven – spätestens da habe ich bemerkt, dass er sich wirklich strategisch durchdacht (Stichwort Beethoven-Jahr 2020) auf diese Sendung vorbereitet hatte. Da habe ich mir gedacht, jetzt könnte die Million in Gefahr sein. Nach kurzem Zaudern bei Frage 14 ist es nun so weit und wir gehen die Millionenfrage an. Ob er es schafft und wenn ja, wie er es schafft, erfährt das Publikum am Montag um 20.15 Uhr. Ein Pflichttermin für alle Quizfans.“

Folgende Fragen hat Christoph Götzendorfer bereits am 16. November richtig beantwortet:

Auswahlrunde: Bilden Sie bekannte sich widersprechende Redewendungen:
stummer – bitter... – Hass... – offenes! A: Geheimnis, B: Schrei, C:
-liebe, D: -süß (richtig: BDCA)

100 Euro: Redensartlich sind intelligente Menschen nicht ...? A: mit dem Fuß umgeknickt, B: am Hintern gelandet, C: auf den Kopf gefallen, D: aufs Knie gestürzt (richtig: C)

200 Euro: Einen Jäger oder Förster bezeichnet man scherzhaft auch als „...“? A: Schwarzkittel, B: Blaumann, C: Rotkehlchen, D: Grünrock (richtig: D)

300 Euro: Statt die „Daumen zu drücken“ hält der Engländer seine „...“? A: feet mixed, B: toes touched, C: hands snapped, D: fingers crossed (richtig: D)

400 Euro: Was findet man meistens an Goldschmuck? A: Radiergummi, B:
Stempel, C: Spitzer, D: Locher (richtig: B)

500 Euro: Farblich gesehen erinnert der im Trend liegende Matcha-Tee an ...? A: Garfield, B: Batman, C: Shrek, D: Snoopy (richtig: C)

1.000 Euro: Wobei handelt es sich um ein Verb? A: tarife, B:
gebühren, C: geldbetrag, D: endsumme (richtig: B)

2.000 Euro: Was macht man, wenn man SUP betreibt? A: Putzen mit Soda, B: Picknicken am See, C: Paddeln im Stehen, D: Pendeln mit Öffis (richtig: C)

5.000 Euro: Welche Tiere werden auch in Österreich zum Schutz von Schafherden vor Wölfen eingesetzt? A: Lamas, B: Zebras, C: Dingos, D:
Kängurus (richtig: A) Kandidat setzt 50/50-Joker

10.000 Euro: Das einzige Bond-Girl, das den Geheimagenten in den 007-Filmen heiratete, war Tracy Di Vincenzo alias ...? A: Honor Blackman, B: Ursula Andress, C: Diana Rigg, D: Eva Green (richtig: C)

15.000 Euro: Wo muss man hinreisen, um Syrakus, die Geburtsstadt von Archimedes, zu besichtigen? A: Kreta, B: Sizilien, C: Djerba, D: Cres (richtig: B)

30.000 Euro: Welcher österreichische Kabarettist betätigte sich nebenbei als ausgebildeter Boxkampfrichter? A: Werner Schneyder, B:
Martin Flossmann, C: Herwig Seeböck, D: Hans Peter Heinzl (richtig:
A)
Kandidat setzt Publikumsjoker

75.000 Euro: Die Verzweiflung über seine zunehmende Taubheit beschrieb Beethoven in einem Brief an seine Brüder, dem sogenannten ...? A: Asperner Manifest, B: Heiligenstädter Testament, C:
Siebenhirtner Vermächtnis, D: Lainzer Dokument (richtig: B)

150.000 Euro: „Wie ein Bäcker“ sähe so ein Bildhauer aus – so lästerte um 1500 Leonardo da Vinci über seinen zeitgenössischen Rivalen ...? A: Caravaggio, B: Francisco de Goya, C: Michelangelo, D:
El Greco (richtig: C) Kandidat setzt Telefonjoker

300.000 Euro: Zum Symbol der Sklavenbefreiung wurde in den 1830ern die Liberty Bell in der Independence Hall in ...? A: Washington D. C., B: New York, C: Philadelphia, D: Boston (richtig: C)

Die Millionenfragen bei der „Millionenshow“

Acht Kandidatinnen und Kandidaten haben es bereits geschafft und alle Fragen richtig beantwortet. 17 weitere Male wurde in der Showgeschichte die Millionenfrage gestellt, doch die Kandidatinnen und Kandidaten entschieden sich dafür, keine Antwort zu geben und das Studio mit dem sicheren Gewinn von 300.000 Euro (bzw. 5.000.000 Schilling) zu verlassen. Eine Entscheidung, die zuletzt Gaby Waltner aus Niederösterreich im Juni 2019 traf.

Anton Sutterlüty aus Vorarlberg beantwortete als erster Kandidat alle 15 Fragen richtig und erzielte – damals noch bei Barbara Stöckl – damit den Hauptgewinn: zehn Millionen Schilling. Bei Armin Assinger wurde die Million bereits siebenmal geknackt: Fünf Frauen und zwei Männer – Christiane de Piero aus Kärnten, Sigrid Weiß-Lutz aus der Steiermark, Karin Huber aus Oberösterreich, Elfriede Awadalla und Heide Gondek aus Wien sowie Mathias Stockinger aus Niederösterreich und Hooman Vojdani aus dem Burgenland – konnten die „Millionenfrage“ richtig beantworten und verließen das Studio als Euromillionäre.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007