Nationalrat - Yılmaz: „Wir wollen Ethikunterricht für alle!“

Ethik darf nicht Spaltung heißen und kein Strafunterricht sein

Wien (OTS/SK) - In der Nationalratsdebatte zum Ethikunterricht setzt sich die SPÖ-Abgeordnete Nurten Yılmaz klar für den Ethikunterricht für alle ein. Der Ethikunterricht soll zur Werkstatt des Zusammenlebens werden, in der Jugendliche verschiedene Positionen kennenlernen und sich über den gemeinsamen gesellschaftlichen Umgang austauschen. „Wir wollen den Ethikunterricht aber sicher nicht als Strafe für jene, die nicht in den Religionsunterricht wollen!“, kritisiert die Abgeordnete die Regelung der Regierung.****

„Mit ihrem Vorschlag wollen sie nur noch mehr spalten! Besonders wenn es um Ethik und das Miteinander Erlernen gehen soll, ist das ein großer Fehler!“, stellt Yılmaz fest und verweist auf die bereits eingeführten und von ExpterInnen kritisierten Deutschförderklassen: „Man sieht: sie trennen, sie segregieren, sie spalten!“ Das Gegenmodell zur Bildungspolitik der Bundesregierung seien die verschränkten Ganztagsschulen in Wien, von denen in den nächsten Jahren zehn weitere Standorte eingerichtet werden sollen. „Wir SozialdemokratInnen wollen die beste Bildung für all unsere Kinder und wollen dabei kein Kind zurücklassen!“, so die Abgeordnete. (Schluss) up/ar

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005